Aufrufe
vor 2 Monaten

Musiker Magazin 2/2021

  • Text
  • Deutscherrockpoppreis
  • Arrest
  • Spacemueller
  • Shinamaage
  • Voyageriv
  • Tonland
  • Paulbartsch
  • Samiya
  • Kerstinbogensee
  • Vocalskills
  • Randycalifornia
  • Spirit
  • Wwwmusikermagazinde
  • Cassidy
  • Mick
  • Magazin
  • Deutschen
  • Musiker
  • Musik
FESTIVAL: Deutscher Rock & Pop Preis 2021 – Konzept; STORIES: TONLAND – Zwei Menschen, zwei Stimmen, viel Gefühl; Kerstin Bogensee – Musikerin aus Leidenschaft und Optimistin aus Überzeugung; Sam Reckless – »Dark Times On Glamroad«; Mick Zimmer – »Das neue Jahr«; VOYAGER IV – »Pictures At An Exhibition«; SAMIYA – Die Stimme einer neuen Generation Soul; Paul Bartsch – Träume im Kopf, Wut im Bauch, Wärme im Herzen; SIHNA MAAGÉ – Soul mit Blick für den Zeitgeist; SPACEMUELLER – Melodischer Indie-Rock mit viel Zerre auf den Gitarren und abgedrehten Rhythmen; ARREST – True Power Metal Band from Germany; Die Historie der Rock- & Popmusik: Randy California und SPIRIT; MUSIKBUSINESS: The Singer’s Coach von LeeZa Nail – Teil 2: Vocal Skills; RUBRIKEN: Musiker-News; Produkt-News; CD-Rezensionen; Titelschutzanzeigen; Kleinanzeigen; Impressum

34 STORIES PAUL BARTSCH

34 STORIES PAUL BARTSCH „LiveRillen Konzerte aus sechs Jahrzehnten Rockmusikgeschichte – direkt vom Plattenteller abgedreht!“ (Die Scripte der monatlichen Radiosendung „LiveRillen“ auf Radio Corax) WWW.ZIRKUSTIGER.DE/SHOP.HTML Band in Halle aktiv, plötzlich konnten wir eine LP einspielen („Leben in der Stadt“), die im Sommer 1990 erschien. Dann mussten wir die Erfahrung machen, dass sich kaum jemand für uns interessierte: Die Neu-Bundesbürger wollten endlich die Platten kaufen, an die man bisher nicht rankam, und die Alt-Bundesbürger hatten auch nur selten ein offenes Ohr für unsere kritischen Ost-Töne. Die Band hatte von heute auf morgen keine Auftritte mehr und zerbrach; die Musiker mussten sich mit allen möglichen Jobs über Wasser halten, viele haben die Musik ganz an den Nagel gehängt. Ich hatte ja meine berufliche Tätigkeit als Netz, das mich auffing, und habe künstlerisch ohne Pause weitergearbeitet. Und rasch fanden sich Musikerfreunde, die mich unterstützten. Dann eröffneten sich neue Möglichkeiten für Kon zerte, sogar international (Dänemark, Belgien, Bulgarien, Luxemburg), und für CD-Produktionen, die zu - nehmend Beachtung (etwa in der deutschen Liederbestenliste) fanden. Und seit 2003 habe ich nun wieder eine tolle Band, mit der ich spiele. MM: Wenn es um Songwriting geht: Welche Themen bewegen dich, was ist die Grund - lage deiner Texte? PAUL BARTSCH: Ich habe keine Prioritätenliste. Was mich an- und aufregt, kann zum Text, zum Lied werden. Das sind persönliche, private Dinge ebenso wie Fragen des gesellschaftlichen Mit - einanders, wobei ich stets den Bezug zu mir und meinem Leben suche. Das erfordert auch Reflexion und Selbstkritik – ich stelle mir oft die Frage, wie dieses Hier und Heute zwischen gestern und morgen eigentlich entsteht und was mein Anteil daran ist. Im besten Fall entstehen so Ge schichten, die über die musikalische Brücke ihr Publikum erreichen. MM: Hast du stilistische Vorbilder oder Mu - siker, an denen du dich orientierst? PAUL BARTSCH: Natürlich lebe ich als Künstler nicht im luftleeren Raum. Andererseits habe ich nie Spaß daran gefunden, andere zu covern. Frühe Bezugspunkte waren Pete Seeger, der in der DDR sehr populär war, auch Joan Baez, Bob Dylan, Bettina Wegner und das, was man als DDR-Singebewegung bezeichnet, wobei dort häufig das gesellschaftlich Erwünschte im Vorder - grund zu stehen hatte. Aber was Generations - gefährten wie Gundermann, Wenzel oder Rump seinerzeit machten, hat mich sicher beeinflusst. Und Gundi, dem 1998 mit nur 43 Jahren verstorbenen Liedermacher, fühle ich mich bis heute verbunden. Dabei sind meine musikalischen Vor lieben breit gefächert, was sich in der Musik meiner Band niederschlägt – das geht von Song und Chanson über Folk und Rock bis zu Blues und Reggae. MM: Du arbeitest professionell als Künstler, hast aber auch andere Berufe ausgeübt. Wie kam es dazu? PAUL BARTSCH: Tja, es hat sich einfach nicht ergeben, dass ich alles auf eine einzige Karte setzen wollte. Oder musste. Ein Architektur studium habe ich in den Sand gesetzt, als Hilfsarbeiter www.musiker-online.tv

gejobbt, dann Pädagogik studiert, aber nie in der Schule gearbeitet. 1988 habe ich als Literatur - wissenschaftler promoviert, an der Uni Halle ge - arbeitet, dann als Medienpädagoge am Landes - institut Sachsen-Anhalt, als Hörfunkjournalist beim MDR und schließlich ab 2009 als Professor für Erziehungswissenschaft an der Hochschule Merseburg. Alles Erfahrungsbereiche, die sich mittelbar oder auch ganz direkt in meinen Liedtexten wiederfinden. Ich würde es im Nachhinein wohl wieder so machen – ein geradliniger, eindimensionaler Lebenslauf wäre nichts für mich. Und als „reiner Künstler“ steckt man mitunter in einer Blase fest, die mit dem eigentlichen Leben wenig zu tun hat. MM: Mit „Bartsch & Band“ kannst du schon einige Erfolge feiern. 2020 habt ihr beim 38. Deutschen Rock & Pop Preis unter anderem die Auszeichnung für den „besten Song des Jahres (deutschsprachig)“ erhalten. Doch wer steckt hinter „Bartsch & Band“? PAUL BARTSCH: Gut, dass du fragst, denn ohne meine Musiker, die zugleich gute Freunde sind, wäre das, was ich mache und erreicht habe, gar nicht möglich! Schon seit 1987 arbeite ich mit Thomas Fahnert (Gitarre, Geige, Gesang) zu sam - men; auch der Bassist Gerd Hecht ist „schon ewig“ an meiner Seite. Ende der 1990er-Jahre hat der Schlagzeuger Ralf Schneider (ein studierter Klassiker) eine Studioproduktion bereichert, und als ich 2003 meine Band gründete, sagte er sofort zu. Komplettiert wird die Stammbesetzung durch Sander Lueken (Keyboards, Gesang), der zu DDR-Zeiten in der populären M.-Jones-Band spielte und deren Hit „Nacht aus schwarzem Samt“ geschrieben hat. Zudem gibt es seit Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Leipziger Jazzer Frank Nowicky (Saxofon, Quer flöte) und dem Berliner Gitarristen Michael Lehrmann (ex Reform, Stern Meißen, Veronika Fischer), und meine aktuelle CD hat Michas Sohn Felix M. Lehrmann eingetrommelt, der auch schon für Sarah Connor, Yvonne Catterfeld oder Dieter „Maschine“ Birr ge arbeitet hat. STORIES 35 MM: Wie wichtig ist euch die Vernetzung innerhalb der Szene? PAUL BARTSCH: Man sieht schon an den Mu - sikern, mit denen ich gern arbeite, wie weit diese Netze reichen. Als Liedermacher bin ich, was das Schreiben betrifft, allerdings zunächst mal Indi - vidualist, aber eben kein Einzelkämpfer. Das endgültige Gesicht eines Titels wird von allen Mit wir - kenden bestimmt. Und natürlich gibt es Kontakte zu anderen Künstlern, die in ähnlichen Gefilden unterwegs sind. Diesbezüglich hat mir die Mit - gliedschaft im Profolk e. V. und im DRMV viel geholfen, wobei es gerade hinsichtlich der Vereine noch Luft nach oben gibt. Deren Arbeit kann eben nur so gut sein, wie wir als Mitglieder das aktiv fördern! MM: Was hat die Corona-Pandemie für Aus - wirkungen auf euch, eure Musik und was sind eure Perspektiven? PAUL BARTSCH: Tolles Timing: Ende Februar 2020 war unsere CD „Alle Fragen offen“ fertig – gleich nach dem Release (29.02.2020) musste die Kultur runterfahren. Das war schon bitter, denn der Terminkalender war gut gefüllt. Im Sommer 2020 waren einige Sachen möglich, wir haben auch ein Konzert im Offenen Kanal gespielt, das gestreamt wurde. Aber das ist nichts gegen echte Konzerte! Andererseits hat die unfreiwillig freie Zeit bei mir die Schleusen geöffnet – im Hand umdrehen habe ich ein Dutzend neuer Songs geschrieben, die wohl nur auf diese Ge legenheit gewartet haben. Die haben wir dezentral eingespielt, und nun ist schon der nächste Silberling da: „Lieder vom Kommen und Gehn“ (Release: 01.07.2021). Wir hoffen, viele der verschobenen Konzerte demnächst nachholen zu können, denn die neuen Titel wollen zum Publi kum! Dass wir für „Alle Fragen offen“ dann im Dezember 2020 den Deutschen Rock & Pop Preis als bestes Chanson-Album 2020 erhalten haben, war natürlich mehr als eine kleine Genug tuung. Mal sehen, ob die neue CD eine ähnliche Re so - nanz erfährt. Matthias Philipzen CAJÓN BOOK Matthias Philipzen Buch&CD €23,95 NEUERSCHEINUNG ISBN 978-3-947998-34-0 ANIKA NILLES PAD BOOK Anika Nilles Buch €21,95 BESTSELLER 2020 ISBN 978-3-943638-17-3 PLEKTRUM BASS Christoph Herder NEW NEW BOOKS DRUMSET GROOVE CONTROL Sperie Karas Buch € 19,95 NEUERSCHEINUNG ISBN 978-3-947998-38-8 Garantiert MARIMBA lernen Elisabeth Amandi Buch&CD €23,95 NEW NEUERSCHEINUNG ISBN 978-3-947998-22-7 The Singer’s COACH Der Karriere-Ratgeber LeeZa Nail MM: Wen soll eure Musik erreichen und was soll sie bewirken? PAUL BARTSCH: Ein fest umrissenes Zielpublikum habe ich nicht. Ich denke, wir erreichen vor allem jene, die das, was uns umgibt, mit wachen Augen sehen und nichts für unveränderlich halten. Die träumen können, Utopien lieben und trotz aller Probleme ringsum optimistisch bleiben wollen. Genau das möchte ich unterstützen, auch wenn ich selbst in meinen Liedern manchmal mutiger und weiter bin als im Leben. WEB: WWW.ZIRKUSTIGER.DE INTERVIEW: OLE SEELENMEYER FOTOS: © MANFRED POLLERT FOTOQUELLE: PAUL BARTSCH PAUL BARTSCH & GUTFREUND „Lieder vom Kommen und Gehn“ VÖ: 1.07.2021 WWW.ZIRKUSTIGER.DE Buch&CD €21,95 BESTSELLER 2020 ISBN 978-3-947998-21-0 Buch € 18,95 Workshop im Heft! ISBN 978-3-947998-08-1 alfredmusic.de