Aufrufe
vor 2 Monaten

Musiker Magazin 2/2021

  • Text
  • Deutscherrockpoppreis
  • Arrest
  • Spacemueller
  • Shinamaage
  • Voyageriv
  • Tonland
  • Paulbartsch
  • Samiya
  • Kerstinbogensee
  • Vocalskills
  • Randycalifornia
  • Spirit
  • Wwwmusikermagazinde
  • Cassidy
  • Mick
  • Magazin
  • Deutschen
  • Musiker
  • Musik
FESTIVAL: Deutscher Rock & Pop Preis 2021 – Konzept; STORIES: TONLAND – Zwei Menschen, zwei Stimmen, viel Gefühl; Kerstin Bogensee – Musikerin aus Leidenschaft und Optimistin aus Überzeugung; Sam Reckless – »Dark Times On Glamroad«; Mick Zimmer – »Das neue Jahr«; VOYAGER IV – »Pictures At An Exhibition«; SAMIYA – Die Stimme einer neuen Generation Soul; Paul Bartsch – Träume im Kopf, Wut im Bauch, Wärme im Herzen; SIHNA MAAGÉ – Soul mit Blick für den Zeitgeist; SPACEMUELLER – Melodischer Indie-Rock mit viel Zerre auf den Gitarren und abgedrehten Rhythmen; ARREST – True Power Metal Band from Germany; Die Historie der Rock- & Popmusik: Randy California und SPIRIT; MUSIKBUSINESS: The Singer’s Coach von LeeZa Nail – Teil 2: Vocal Skills; RUBRIKEN: Musiker-News; Produkt-News; CD-Rezensionen; Titelschutzanzeigen; Kleinanzeigen; Impressum

20 STORIES SAM RECKLESS

20 STORIES SAM RECKLESS „DARK TIMES ON GLAMROAD“ VÖ: 2019 SAMRECKLESS.DE WWW.FACEBOOK.COM/ MARKUSROHMANN.SAMIRAHTARIQ »Die Rollen bei SAM RECKLESS etwas neu zu verteilen fühlte sich gut an. Der ja recht intime Prozess des Songwritings erfordert sehr viel gegenseitiges Vertrauen und davon gibt es bei uns beiden recht viel.« MM: 2020 hat Sam Reckless beim 38. Deutschen Rock & Pop Preis den 1. Platz in der Kategorie „Beste Solosängerin“ erhalten. Doch wer steckt eigentlich hinter Sam Reckless? SAM RECKLESS: Wir sind Samirah Tariq (23, Vocals und Gitarre) und Markus Rohmann (etwas älter, Gitarre, Piano und Vocals) und bilden als Duo das Gerüst von SAM RECKLESS. Zur Band gehören noch Christian Keller (Bass), Florian Altenhain (Schlag zeug) und Markus Höhle (E-Gitarre). MM: Ihr bezeichnet euer Duo als „musikalische Seelenverwandtschaft“. Wie habt ihr euch kennengelernt und warum funktioniert das gemeinsame Musikmachen so gut? SAMIRAH: Wir kennen uns seit unserer gemeinsamen Zeit in der Schulband. Relativ schnell haben wir gemerkt, dass wir musikalisch auf einer Wellenlänge sind. MARKUS: Ja, musikalische Seelenverwandtschaft be deutet für mich z. B., dass ich Songmelodien schon mit Samirahs Stimme im Kopf habe. Wenn wir eine Idee entwickeln, dann fühlt sich das sehr or ganisch und logisch an. SAMIRAH: 2016 habe ich Backing-Vocals auf dem Album deutschsprachigen Album „Himmel auf Erden“ von Markus gemacht. Daraus haben sich viele neue englischsprachige Songs entwickelt, mein Gesang ist in den Vordergrund ge - treten und Markus hat mehr Raum für die Be glei - tung an der Gitarre bekommen. Daraus ist dann SAM RECKLESS entstanden. MARKUS: SAM RECKLESS zu gründen war die logische Konsequenz unserer Zusammenarbeit an dem gerade genannten Album, das ich bei Acoustic Music Records veröffentlichen durfte. Die Zusammenarbeit funktionierte so gut, weil wir gemerkt haben, dass wir dieselbe musikalische Sprache sprechen. Die Rollen bei SAM RECKLESS etwas neu zu verteilen fühlte sich gut www.musiker-online.tv

STORIES 21 SAM RECKLESS »Dark Times On Glamroad« Rohmann bereitet mit seinen Gitarren die Bühne für die wunderbare Stimme von Frau Tariq. Mit dabei sind Florian Altenhein (Drums) und Christian Keller (Bass). Charlotte Fromme steuerte einen Violinen-Track bei und bei Live-Konzerten freuen SAM RECKLESS sich über Gäste wie Markus Höhle (E-Gitarre) und Dieter Kropp (Blues-Harp). Peter Finger gab sein Vertrauen dazu und so sind SAM RECKLESS bei Acoustic Music Records in Osnabrück beheimatet, um in die Welt zu ziehen. an. Der ja recht intime Prozess des Songwritings erfordert sehr viel gegenseitiges Vertrauen und davon gibt es bei uns beiden recht viel. MM: 2019 ist euer Album „Darktimes on Glam road“ erschienen. Was ist das Thema eures Albums? SAM RECKLESS: Unsere Songs stehen häufig auf – sagen wir mal – melancholischen Grund - pfeilern: Alte Menschheitsprobleme um Liebe & Co. können auch wir nicht einfach am Straßen - rand liegen lassen. Thematisch müssen wir diese Blumen pflücken ;-) aber auch Politisches („Burn Down Main street“) findet sich – aber ohne „Zeige- finger‘‘. Wir schreiben über das, was uns berührt. MM: Wie geht ihr beim Songwriting vor? SAMIRAH: Unsere Songs entstehen meist so, dass wir uns Textfragmente oder Instrumental ideen vorspielen oder schicken und der andere jeweils daran weiter arbeitet. Unsere Songs entstehen eigentlich immer im Zusammenspiel und machen sie deshalb gerade so besonders. MARKUS: Die Vorgehensweise lebt aber auch von den kleinen magischen Momenten, wie wir sie nur beim gemeinsamen Jammen haben können – soll heißen: bei allen digitalen Möglichkeiten ersetzt nichts die persönliche Präsenz! MM: Über die Produktion eurer Songs sprecht ihr von einer „Old School-Studio-Magie“. Wie kann man sich das vorstellen? SAMIRAH: Home-Recording bietet natürlich alle professionellen Möglichkeiten, aber wir schätzen es sehr, ein Studio zu buchen und uns in dieser durchaus wertvollen Zeit besonders zu fokussieren. MARKUS: Das macht etwas mit dir, wenn du deine Sachen packst und dorthin fährst wo alles passieren soll. Das ist schon eine gewisse Magie … MM: Live tretet ihr in verschiedenen Beset - zungen auf. Wie kommt es dazu? SAMIRAH: Es ist wahnsinnig schön, im ganz intimen Rahmen als Duo zu spielen und das genießen wir immer noch sehr. Allerdings hatten wir bei einigen Arrangements den Drang nach einem größe ren Sound und haben uns deshalb Unter - stützung geholt. Wir können in jeder Formation spielen, und jedes Mal herrscht eine ganz andere Magie auf der Bühne. MARKUS: Es kommt auch immer auf die jeweilige Location an, in der wir spielen. Kneipen kon zerte mit wenig Publikum eignen sich meist für eine kleine Besetzung, während die größeren Bühnen für die volle Bandbesetzung geeignet sind. MM: Woher holt ihr eure Motivation in so unsicheren Zeiten wie diesen? SAMIRAH: Um ehrlich zu sein, ist die Musik das Einzige, was uns gerade retten kann. Finden wir zumindest. Langsam geht auch uns die Puste aus und die Sehnsucht nach den Bühnen könnte nicht größer sein. Aber die Musik an sich bleibt uns immer erhalten, und wir versuchen, uns gegen - seitig zu motiveren und neue Musik zu schreiben. MM: Was sind eure Ziele für die Zukunft? MARKUS: Wir wollen alles! SAMIRAH: Was Markus wohl damit meint, ist eine Perspektive für uns als SAM RECKLESS. Wir wollen so viel spielen, wie wir nur können, und wir wollen neue Musik machen. Da wir durch die Pandemie nicht die Chance hatten, unser letztes Album großartig zu bespielen, wollen wir das jetzt umso mehr und umso größer. Wir hoffen, in Zukunft mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. WEB: SAMRECKLESS.DE INTERVIEW: LEONIE FÖRSTER FOTO: © MANFRED POLLERT 2/2021 musiker MAGAZIN