Aufrufe
vor 3 Monaten

Musiker Magazin 2/2019

  • Text
  • Preis
  • Deutscher
  • Zeit
  • Bestes
  • Deutschen
  • Bester
  • Album
  • Mayall
  • Magazin
  • Musik
  • Musiker
FESTIVAL: Deutscher Rock & Pop Preis 2019 – Konzept und Anmeldung; STORIES: Axel Nagel – Sänger, Gitarrist, Performer; TICKET TO HAPPINESS – »Mitreis(s)en lassen«; FRIEDRICH CHILLER – »So alltäglich und so dada wie das Leben«; JUST DUTY FREE – »Gute Live-Musik ist keine Einzelleistung«; ÖTTE – »Es ist nie zu spät, noch mal durchzustarten«; Conny Conrad – Über 40 jahre führte er ein spannendes Doppelleben; Die Historie der Rock- & Popmusik – Teil 13: john Mayall – The Godfather of British Blues (Teil 2); Lee’Oh – Eine Stimme wie schwarzer, frischer Espresso; EDDy & THE BACKFIRES – Seit zwei jahrzehnten erfolgreich on the road!; OCHMONEKS – Die Hymnen-Experten aus Düsseldorf; Moonshine Records – The 1950’s Recording Studio MUSIK & RECHT: Die Urheberrechtsreform –Welche Auswirkungen hat sie auf die kreativen Musikurheber und Musiker/-innen in Europa?; MUSIKBUSINESS: Mit Musik auf youTube Music Einnahmen erzielen; RUBRIKEN: Produkt-News; CD-Rezensionen; Titelschutzanzeigen; Kleinanzeigen; Impressum

42 STORIES SEIT ZWEI

42 STORIES SEIT ZWEI JAHRZEHNTEN ERFOLGREICH ON THE ROAD! MM: Ihr feiert dieses Jahr euer 20-jähriges Bühnen ju bi - läum – wie fühlt sich das an? EDDY AND THE BACKFIRES: Ein sehr gutes Gefühl, nicht mehr jede Band schafft diese Zeitspanne heutzutage. Je näher das Bühnenjubiläum rückt, umso mehr wird einem auch bewusst, was 20 Jahre bedeuten, aber auch, wie schnell diese Zeit rumging, und vor allem, was man alles erlebt hat. MM: Mit eurem Rockabilly seid ihr auch international ge - fragt. Wo spielt ihr am liebsten? E.A.T.B.: Im Endeffekt spielen wir überall gerne. Es ist natürlich interessant, wie das Szenengefüge sich in anderen Ländern zusam mensetzt wie z. B. in Frankreich, Spanien oder auch in Moskau, wo wir bereits schon gespielt haben. Trotz der unterschiedlichen Sprachbarrieren und Lebensarten der einzelnen Länder stellt man eigentlich immer wieder fest, dass die Unter - schiede zwischen den verschiedenen Regionen Europas durch die Musik ausgehebelt werden und man eine Einheit bildet. Daher haben wir keinen konkreten Favoriten, auf den wir uns festlegen können, da jede Region ihren positiven Reiz hat. MM: Wie funktioniert Rock’n’Roll/Rockabilly heutzutage? E.A.T.B.: Rock´n´Roll/Rockabilly ist ja bisher immer sehr subkulturell gewesen, mal ausgenommen die 50er-Jahre. Wenn man sich mal die letzten 30 Jahre anschaut, geht es natürlich erst mal um die Musik, die gepaart mit einer Portion Lebens - einstellung ist. Wir denken, es kann nur funktionieren, wenn man die Anfangswurzeln und den ursprünglichen Wert des Rock’n’Roll nicht aus den Augen verliert, sich selbst aber treu bleibt und sich nicht verbiegen lässt. Es mag sein, dass in der heutigen Zeit noch ein paar mehr Faktoren mit reinspielen, wie z. B. Modeerscheinungen, die immer salonfähiger werden etc. Aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden. »Eddy & The Backfires (Backfire Records) sind der wildeste Act der deutschen Rockabilly-Szene!« MM: Wie ist euer Stand in der Szene? E.A.T.B.: Wir selber würden uns, ohne arrogant zu klingen, als gute Bundesligamannschaft einordnen, die auch ab und zu mal an der Euro-League teilnimmt, wenn man es mit Fußball vergleichen will. Im Endeffekt ist es sehr schwierig, uns diesbezüglich selbst einzuschätzen. Wir denken, der Hörer und Konzert be - sucher kann das am besten einschätzen. MM: Eine eigene Stillinie sei Fluch und Segen zugleich, meint ihr. Warum? E.A.T.B.: Die Frage ist einfach zu beantworten. Die Leute aus der Szene, die eine authentische Stilistik von einer Band erwarten, werden vermutlich eher auf andere Künstler zurückgreifen, da wir uns selber und unserer Linie treu bleiben und unseren eigenen Stil in unsere Musik mit einfließen lassen. Für uns ist es wichtig, so zu sein, wie man ist. Denn es ist nicht unser Ding, Ge we se nes stumpf nachzueifern, sondern eher die eigene Kreati vität in Kom bination mit dem Gewesenen zu paaren. MM: Ihr schwört auf Selbstmanagement und habt 2017 euer eigenes Plattenlabel Backfire Records gegründet. Was sind die größten Vorteile hierbei und wie bekommt ihr die ganze Organisation und das Musikmachen unter einen Hut? E.A.T.B.: Das Management der Band obliegt uns schon seit Gründungstagen der Band selbst. Eddy ist im Prinzip derjenige, der die Koordination der Bookings sowie die Reiseplanung und das Zeitmanagement regelt. Der Vorteil hierbei ist natürlich musiker Magazin 2/2019

STORIES 43 der direkte Kontakt mit den Veranstaltern und Promotern, das spart Zeit und Wege. Ein großer Vorteil ist natürlich auch die hundertprozentige alleinige Geschäftsverhandlung mit allen Part nern. Das Label Backfire Records ist in erster Linie an unserer Stammkneipentheke entstanden. Unser Bassist Christian und unser damaliger Gitarrist Jared haben über eine Label - gründung rumphilosophiert. Da Christian beruflich bei einer größeren Platten firma arbeitet, war die Gründung keine große Hürde. Ge sagt, getan. Trotz des Ausstieges von Jared ist uns dieser hinter den Kulissen erhalten geblieben. Es ist ein Segen, dass er sich um die Betreuung des Labels mit kümmert und uns weiterhin als Co-Producer zur Seite steht. Das hält uns natürlich viel den Rücken frei, sodass die musikalische Arbeit nicht beeinträchtigt wird. Jedoch ist die Arbeit auf dem eigenen Label eigentlich auch sehr entspannt, stressfrei und ehrlich, denn wir entscheiden selbst, wann wir was veröffentlichen und wie wir es haben wollen – und kein anderer! Das Label wächst zwar langsam, aber dafür stetig. Wir arbeiten bereits mit vier Bands auf dem Label, was sich zu einer Familyaffair untereinander entwickelt hat. MM: Beim Deutschen Rock & Pop Preis habt ihr nicht nur den zweiten Preis als Beste Rock’n’Roll / Rockabillyband gewonnen, sondern seid mit eurer Live-Darbietung von „Dreaming Of You“ als beste Countryband 2018 ausgezeichnet worden. Wie war das für euch? EDDY & THE BACKFIRES „Dead Man Stare“ VÖ: 30. JUNI 2017 EDDYANDTHEBACKFIRES.DE WWW.FACEBOOK.COM/ EDDYANDTHEBACKFIRES E.A.T.B.: Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Countrypreis gar nicht auf dem Zettel gehabt. Bereits die Nominierungen waren schon sehr überraschend für uns. Umso größer die Freude, die Auszeichnung gewonnen zu haben, da wir mit sehr großer Konkurrenz gerechnet haben, was ja auch so war. Wir waren auch mehr auf die Sonderkategorie „Rock’n’Roll/ Rockabilly-Band“ fixiert, weil wir schon wussten, dass wir dafür ausgezeichnet werden und die Freude darauf schon groß war. Wir sind mit dem olympischen Gedanken nach Siegen gefahren und es hat sich mehr als gelohnt. MM: Was erwartet den Hörer auf eurem aktuellen Album „Dead Man Stare“? E.A.T.B.: EDDY & THE BACKFIRES in ihrer kontinuierlichen Best - form. Überzeugt euch am besten selbst. ;) MM: Welche Pläne habt ihr für 2019? E.A.T.B.: Hauptfokus wird natürlich unser 20-jähriges Bühnen - jubiläum sein. In diesem Rahmen wird es eine neue Platte geben, die es im physischen Bereich nur limitiert auf Vinyl geben wird. Selbstverständlich werden wir zu dem Anlass auch ein Jubi - läums konzert auf die Beine stellen, für das wir auch den ein oder anderen Überraschungsgast anheuern werden. Ansonsten haben wir natürlich einen gut gefüllten Livekalender mit interessanten Gigs und Festivals zwischen Hamburg und Zürich. Wer sich gerne informieren möchte, schaut einfach auf unsere Seite www.backfires.de oder auf Facebook. INTERVIEW: RONJA RABE | FoTo: MAIK WOELL BACKGRoUND: © KARAMBA2106 / FOTOLIA.COM 2/2019 musiker Magazin

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013