Aufrufe
vor 7 Monaten

Musiker Magazin 1/2021

  • Text
  • Gibbons
  • Damals
  • Deutschen
  • Bestes
  • Bester
  • Zeit
  • Album
  • Magazin
  • Musik
  • Musiker
Das Musiker Magazin berichtet über aktuelle Themen der Rock- und Pop-Musikszene, veröffentlicht Fakten und Hintergründe und gibt Tipps und Ratschläge für die professionelle und semi-professionelle Musikszene in Deutschland. FESTIVAL: Deutscher Rock & Pop Preis 2021 – Anmeldung STORIES: Lena Hauptmann – Ihre Songs grooven, fließen und bewegen • BIRD’S VIEW – Jazzakkorde, krumme Taktarten und ein fetter Sound sorgen für originelle Songs • Sascha Salvati – »Künstler müssen einfach mehr zum Unter nehmer werden« • Chris Brandon – EingängigePopsongs, ein Schuss Rhythm and Blues und eine markante Stimme, die vor Energie sprüht • SPY # ROW – Eine neue Ära des Hard Rocks • In den Fängen der roten Ideologen • ZZ Top – That Little Ol’ Band From Texas • DISLIKE SILENCE – Mit einem Knall traten sie 2019 ins Rampenlicht • The Beatles Beat Band – 47 Jahre im Dienst der Pilzköpfe MUSIKBUSINESS: The Singer’s Coach von LeeZa Nail – Teil 1: VOCAL SKILLS • Nur intelligente Einzelkämpfer überleben RUBRIKEN: Musiker-News• CD-Rezensionen• Titelschutzanzeigen• Produkt-News • Kleinanzeigen • Impressum

48 MUSIKBUSINESS bei den

48 MUSIKBUSINESS bei den Konzerten mit INKA eine gerechtere Verteilung für die Musiker abzeichnete, sieht Seelenmeyer im Rundfunkbereich noch großen Nachholbedarf: „99,9 Prozent aller Musiker ist dieser Bereich leider weitgehend verschlossen.“ Die öffentlich-rechtlichen Sender und großen Privatstationen stünden fast ausschließlich für Majorkünstler offen. „Und nur 0,01 Prozent aller Musiker in Deutschland haben einen CD-Vertrag bei einer Major-Company“, schätzt Seelenmeyer. „Es gibt rund 200 Radiosender in Deutsch - land. Davon müssen nur die größten 50 Musik - pro grammbögen (Sendeprotokolle) an die GEMA einreichen.“ Ohne Programmfolgebögen erhalten die Künstler keine GEMA-Ausschüttung. „Das trifft die 99,99 Prozent vertragsfreien Bands und Interpreten. Des wegen sollte die GEMA diese 150 Rundfunkstationen auffordern, Pro grammfolgebögen einzureichen“, sagt Seelenmeyer. „Die GEMA muss noch viel reformieren. Aber sie ist auf dem richtigen Weg.“ Es seien jetzt viele junge Leute dabei: „Die alten Knacker sind weg; es herrscht in dieser Beziehung ein anderer Elan.“ Seine Kritikpunkte an der Verwertungsgesell - schaft vertrat der Verbandssprecher bereits vor Politikern des Bundestags. 2009 war er Mit initia - tor einer Petition zur Reformierung der GEMA. Seitdem habe die Verwertungsgesellschaft beispielsweise ihre Delegiertenzahl verdoppelt. „Thematisch hatte ich das in meiner Petition gefordert“, erklärt Seelenmeyer. Von der damaligen Anhörung im Bundestag blieb ihm vor allem ein Satz in Erinnerung: „Ich fordere sie, die GEMA, dazu auf, sich endlich zu reformieren. Wenn sie dem nicht nachkommt, werden wir sie politisch dazu zwingen“, sagten damals die CDU-Bundes - tags abgeordnete Gitta Connemann und der damalige Fraktionsvorsitzende Kauder. Diesen Satz habe die GEMA als Ansporn ge nom men. In Ini tia tiven wie der Bundestagsanhörung sieht Seelenmeyer den Sinn seiner Verbands tätigkeit: „Unsere Aufgabe ist es, die Politiker für das zu sensibilisieren, was in unserem Kunst- und Kultur - be reich im Argen liegt und reformiert werden muss.“ Doch der DRMV versteht auch die Information seiner Mitglieder als wichtige Aufgabe und erfüllt diese beispielsweise mit dem Musiker Magazin. Im Livebereich engagiert sich der Verband unter anderem mit dem Deutschen Rock & Pop Preis, der bereits Gruppen wie Juli und Luxuslärm als Sprungbrett diente. Doch nicht allein das Verhältnis der Musiker zur GEMA ist geprägt von In - teressenskonflikten – das gilt auch für Verlage und Labels: „Die meisten professionellen Musiker sind sehr kritische Geister. Sie stehen zum Beispiel den Musik - verlagen generell kritisch gegenüber.“ Ein Musiker frage sich oft: „Warum soll ich die Nutzungsrechte an meinen Werken an irgendeinen Verleger abgeben, der nur auf seinem Stuhl sitzt und wartet, dass irgendwann mal was von selbst passiert?“ Deshalb sei sein Ratschlag, so Seelenmeyer, erst einmal keine Verlagsrechte zu vergeben. „Das lohnt sich erst, wenn man einen Künstleroder Bandübernahmevertrag hat.“ Damit sie ihre Einnahmen optimieren, empfiehlt Seelenmeyer den Künstlern, möglichst oft live zu spielen. Wichtig dabei sei die „organisatorische Systematik“: „Am besten ist es, wenn die Bands genau Buch führen, wo und wann sie gespielt haben, nach jedem Konzert einen Musikfolgebogen an die GEMA schicken und ein Duplikat davon einbehalten.“ Zudem sollten sich Musiker voll auf die „Er- oberung des Internets konzentrieren“. Dazu ge - höre es, bei YouTube, Facebook, Instagram, iTunes und Amazon vertreten zu sein. „Künstler müssen ihre Produkte auf Verkaufsportalen an - bieten und sie intensiv über begleitende Kom - munikationskanäle bewerben – und zwar intelligent und mit den richtigen Keywords.“ Doch musiker MAGAZIN 1/2021

Lüneburger Musikerinitiative IDLM. Der Sänger und Bassist spielte in den 70er- und 80er-Jahren rund 600 Konzerte im In- und Ausland und ist auf rund 290 Tonträgerpro - duktionen zu hören. Vor der Gründung des DRMV im Jahr MUSIKBUSINESS 49 auch hier seien noch Reformen seitens der GEMA nötig. „Die GEMA muss endlich das, was sie im Internet kassiert, auch an die Künstler ausschütten, die im Internet tatsächlich verkauft oder gespielt werden.“ Seelenmeyer weist zudem auf die neuen Finanzierungs möglichkeiten hin, die Musikern heute zur Verfügung stehen: „Da gibt es zum Beispiel das Crowd fun ding, bei dem quasi Aktien an Fans vergeben werden.“ Er sei sich aber „nicht so ganz sicher, ob das der richtige Weg ist“. Auch die staatliche Musikförderung sieht Seelenmeyer differenziert: „Infrastruk tur förderung halte ich für richtig. Band subventionen halte ich für falsch. Wenn man Musiker subventioniert, kann das Wichtigste kaputt gehen – ihre Kreativität zur Selbstständigkeit und Unab hängigkeit. Wer in dieser Branche überleben will, muss zum intelligenten, musikalischen Einzel kämpfer mit oder ohne Band werden.“ Das neue Musikerbuch! ERFOLGREICH IN DER‰ ROCK & POP MUSIK ‰‰‰°‰‰ ‰‰‰‰‰‰ ‰‰‰‰‰‰‰‰ ‰‰‰‰‰‰‰‰ OLE SEELENMEYER VERLAG MUSIKER PRESS ERFOLGREICH IN DER ROCK & POP MUSIK OLE SEELENMEYER DAS MUSIK- UND MEDIENBUCH FÜR ROCK & POPMUSIKER, KONZERTVERANSTALTER, KONZERTVERMITTLER, MANAGER, PRODUZENTEN, STUDIOS, LABELS, MUSIKVERLAGE UND MUSIKERINITIATIVEN ERFOLGREICH IN DER ROCK & POP MUSIK KNOW HOW - FAKTEN - BERICHTE - VERTRÄGE - KULTUR VERLAG MUSIKER PRESS 936 Seiten € 50,– FÜR DRMV° MITGLIEDER € 25,– Der professionelle Ratgeber für Rockund Popmusiker aller musikstilistischen Bereiche! Über 270 verschiedene Themen über die gesamte Musikbranche! Über 170 verschiedene Musterverträge aus der Musikbranche! BESTELLCOUPON: Hiermit bestelle ich das Buch „Erfolgreich in der Rock & Pop Musik“ für: € 50,– € 25,– (DRMV°Mitglieder) Vorauskasse Nachnahme Vorauskasse - Scheck/Bar/Überweisung (zzgl. € 4,29 Versandgebühren), Nachnahme (zzgl. € 11,90 Versand- und Nachnahmegebühren) Vorname: Name: ZUR PERSON OLE SEELENMEYER Firma: Ist seit 1984 geschäftsführender Bundesvorsitzender des Deutschen Rock & Pop Musikerverbandes e.V. (DRMV). Als Musiker und Komponist gründete er bereits 1973 die Telefon: E-Mail: Zu bestellen über: Musiker Press, Kolberger Str. 30, 21339 Lüneburg, Telefon: (0 41 31) 23 30 30, info@drmv.de Straße: PLZ, Ort: 1984 rief er 1981 die AGLM und 1982 die AG Rock Musiker in Deutschland ins Leben. DEUTSCHER ROCK & POP MUSIKERVERBAND (DRMV) Das Sprachrohr der Musiker, der DRMV, repräsentiert über die ihm angeschlossenen 1 300 Musikgruppen, 80 Musik firmen, 36 Musikerinitiativen und Vereine sowie 1800 Einzelmusiker, Kom - ponisten und Texter rund 20 000 Kulturschaffende aus dem Gesamtbereich der Popularmusik. Der Verband macht sich für die „kulturelle Anerkennung der Rock- und Popmusik und eine „gleichwertige Behandlung von populärer und klassischer Musik“ stark. Zudem fordert der DRMV die Chancengleichheit deutscher Musiker und Urheber in den Veröffentlichungen der Ton träger industrie und Musikverlagen sowie im Rundfunk und Fern sehen. Generelles Ziel des DRMV ist die Verbesserung der Arbeits be dingungen von Musikern, Komponisten und Text - dichtern. Der DRMV vergibt unter anderem den Deutschen Rock & Pop Preis, veröffentlicht das Musiker Magazin und betreibt das Internet portal Musiker-Online.TV. TEXT: NORBERT OBKIRCHER | QUELLE: MUSIKWOCHE FOTOS: BILLIONPHOTOS.COM / ADOBE STOCK BE A VOICE not an echo Du wolltest schon immer mal Gesangsunterricht nehmen und entdecken, was in dir steckt? Dann bist du hier genau richtig! Melde dich gleich heute zu einer Voice Lesson per Skype oder in-person an! Ich freue mich auf dich! STARTERPAKET Ich schenke allen meinen neuen Schülern/Sängern die 5. Unterrichtseinheit.* *alle fünf Unterrichte müssen innerhalb von zwei Monaten genommen werden. www.elvoice-academy.com