Aufrufe
vor 5 Jahren

Musiker Magazin 02/2014

  • Text
  • Musiker
  • Musik
  • Chaplin
  • Magazin
  • Bester
  • Deutschen
  • Bestes
  • Album
  • Zeit
  • Wirklich
  • Marteria
  • Medde
Deutscher Rock & Pop Preis 2014 – Anmeldung Katrin Medde & Band Marteria – "Zum Glück in die Zukunft II" Charlie Chaplin – Das Künstlergenie – Interview mit dem Buchautor Norbert Aping Plain Folly – Einzigartiger Alternative Pop-Rock mit Elementen aus Progressive Rock, Art Pop, Trip Hop und Elektro Session Pro – Professionelle Dienstleistungen im Bereich Veranstaltungstechnik und Installation Birgit Bachstein – Erst mit 50 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Album "Ich klopfe an" Danny June Smith – Die bunte Musikwelt des blonden Wirbelwindes Weltweiter Eigenvertrieb für Musiker Fuck the Facts – give us ideas – Ideen für Selbstvermarkter Was sind deine Facebook-Fans wert?! Der Urheberbeweis

60 CD-REZENSIONEN STEVEN

60 CD-REZENSIONEN STEVEN MORRYS »Debüt« Der in Mainz geborene Steven Morrys zeigte schon in jungen Jahren Interesse an Musik. Aber er hatte auch andere Träume – er wollte Sänger, Tänzer, Schauspieler und Komiker werden. Aber dann zog es ihn doch zur Musik und jetzt nach ein paar turbulenten Jahren in seinem Leben kommt sein erstes Album „Debüt“ heraus. Seine Lieder trägt er sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache vor. Hierbei muss doch gesagt werden, dass die deutschen Lieder die stärkeren Stücke des Albums bilden. Mit „Feel good“ kommt uns dann auch ein Song entgegen, der einem ein wenig Karibik-Feeling liefert. Dies ist genau der richtige Sound track für die Sommerzeit. Lyrisch setzt sich der Musiker stets mit den Abgründen und Verletzlichkeiten des Menschen auseinander, mal humorvoll, mal schmerzlich direkt. Dies ist vor allem auf dem Stück „Leise schreien“ der Fall. Sein Fokus auf einsame Wanderer ist nicht verwunderlich, noch ist es die Exzentrizität dieser Lieder. Die kompakt spielende Band hinter Steven Morrys ist jedoch einer der Gründe, die den Musiker so richtig vorantreiben. Sie füllen und beleben die Lieder. Ein präzise daherkommendes Schlagzeugspiel und der treibende Bass geben den Stücken die nötige Energie. „Debüt“ besitzt eine zeitgemäße Produktion, die sogar mit dezenter Elektronika unterlegt ist, die Songs aber nie steril klingen lässt. Die zehn Tracks geben einem das Gefühl von der Möglichkeit zu wandern, zu erforschen und loszulassen. www.stevenmorrys.com M.D. KONRAD TROOST »Die Anderen« gemäße Eindrücke, die ihn inspiriert haben, mit seinen eigenen klanglichen Vorstellungen zu verschmelzen. In einer übersättigten Welt der Musik, wo jeder ein paar Momente im Rampenlicht steht, ist es erfrischend, einem Album zu lauschen, das voll und ganz auf eigenen künstlerischen Ambitionen basiert. Mit Songs wie „Die zweite Chance“ oder „Die Anderen“ beschreibt er verpasste Chancen, Hilf - losig keit und die dunklen Momente des Lebens. Er erschafft eine erfolgreiche Konvergenz der harmonischen und disharmonischen Klänge, die die Feinheiten in der Welt der komplexen Gefühle widerspiegelt. Trotzdem und gerade des wegen erzeugt Konraad Troost mit seinen neuen Songs eine malerische Stille. www.facebook.com/konrad.troost.1 M.D. HÖRBIE SCHMIDT BAND »Wir rocken den Blues« Eine Band – ein Motto: „Let the good times roll!“ oder auch „Boom boom boom!“ Frech, leidenschaftlich und lustig, so beschreiben sich die Protagonisten der HÖRBIE SCHMIDT BAND. Blues in den Facetten Funk und Rock präsentieren Schmidt & Co. in deutscher und englischer Sprache in fünf Liedern verschiedensten Ursprungs. Eine klassische Be set - zung mit Orgel, Rhythmussektion, elektrischer Gitarre kommt zum Einsatz. Kirsten Alice Nordhofen leiht der Band ihre faszinierende weibliche Stimme. Lustig wird das Thema Beziehung in „Streit & Eifersucht“ auf’s Korn genommen. „Wir kommen aus dem hohen Norden“ wirkt lustig und albern. Die Stimmung reißt ab und wird romantisch, rauchig, dann hoch spannend, als die Band sich Eric Claptons „Old Love“ annimmt. Die Bearbeitungen von „The Thrill is Gone“ und „Sweet Home Chicago“ zeigen die Musiker in Hochform. Eine Band aus dem hohen Norden, die auszog, wunderbaren Blues mit guter Laune zu verbinden. www.hoerbieschmidtband.de C.S. Der gebürtige Deutsche Konrad Troost ist ein vielseitiger Musiker. Er war schon in etlichen Projekten vertreten wie zum Beispiel I.C. Blue, State of Mind oder Heavy Petrol. Hier war er jedoch als Schlagzeuger und Perkussionist aktiv. Nun präsentiert er sich zum ersten Mal als Lieder - macher und Gitarrist auf seinem Solo-Werk „Die Anderen“. Gesellschaftskritisch gibt er sich, indem er die moderne kommunikative Welt in Stücken wie „Schöne Neue Welt“ an - prangert. Alles schön unterlegt mit akustischer Gitarre, aber auch jazzige Momente mischen sich in den Song mit hinein. Konrad Troost ist ein völlig furchtloser Musiker, der sich in keine musikalische Ecke drängen lässt. Er experimentiert, wechselt mitten im Song den Stil. Konrad Troost sucht, zeit- MAMI DIGITAL (EP) Eine EP als Qualitäts-Vinyl-Produktion mit dem Titel ep vom Projekt MAMI DIGITAL rotiert auf meinem Plattenspieler. Volume hoch! Die Beats stampfen! Der Bass kommt im Bauch an! Shar’Ifa Mami Watu, Sascha Littek und Katze Cookie sind die Protagonisten des Projekts. Die 2012 formierten MAMI DIGITAL spielen mit Stilelementen aus Funk, Hip-Hop, musiker MAGAZIN 2/2014

CD-REZENSIONEN 61 Industrial und Rock. Der Titelsong „Mami Digital“ vereint diese Stile. Elbee Bad und Gunne produzierten die Remixes des Titelstücks. Collagen treffen auf Beats und treffen auf Sprech - gesang von „Spoken Word Mistress“ Mami Watu. Auf Seite B kommt „Hot Buttered Soul“ mit einem Rock-Funk-Groove, „Let’s Pretend“ ist ein Funk-Crossover und „B-boi“ hat einen unwiderstehlichen Rhythmus, der an die 80er und die Schweizer Yello erinnert. In Erfurt begegneten sich die Musi kerinnen und Musiker und ließen ihrer Kreativität freien Lauf. Einst schafften die Unknown Cases um Helmut Zerlett mit ihrem Crossover aus afrikanischen und modernen Beats „Masimbabele“. Vielleicht kommen MAMI DIGI- TAL ähnlich erfolgreich in die „Hot Rotation“ der Clubs. www.funkotronicrecords.com C.S. GALAHAD »Season’s Greetings« Wenn der Ritter rockt und der Minnesänger „groovt“, dann sind GALAHAD nicht weit. Mit den Preisen der besten Folkrockband beim Deutschen Rock und Pop Preis sowie als Newcomer des Jahres beim WDR-Folkpreis im Wams schenken GALAHAD den Vasallen eine EP mit dem Titel „Season’s Greetings“. Die Jahreszeiten sind das Thema und die Sehnsucht nach Frieden. Angenehm im radiotauglichen Gewand kommen dem Hörer Pipes und Rockbesetzung aus den Membranen entgegen. In „Back In My Arms“ werden ungeniert elektronische Klänge eingesetzt und harmonieren, auch dank der Stimme von Sängerin Martina Aschenbach, erinnert sie doch sehr an die wunderbare Maggie Reilly, die Mike Oldfield mit ihrer Stimme einst beglückte. GALAHAD spielten bereits Live Support für Ian Anderson mit seinen Jethro Tull, einer der Höhepunkte der Bandgeschichte. Weitere dürften folgen – und das nicht nur in einheimischen Burgen. www.galahad.de C.S. RALPH BRANDENBURGER »Mondsüchtig« Der Gitarrist Ralph Brandenburger tanzt im wahrsten Sinne des Wortes auf vielen Hochzeiten. Er macht nicht nur seine eigene Musik, sondern gibt auch Unterricht für Gitarre und Bass. Man kann ihn aber auch als Musiker für diverse Feste engagieren. In seinem Universum dreht sich alles um Musik. Wenn er dann mal Zeit findet, veröffentlicht er auch selbst Alben wie eben jetzt mit „Mondsüchtig“. Mit dem Opener trägt er uns gleich seine Künste an der elektrischen Gitarre vor, mit einem leichten dunklen Unterton schweift das Stück auch ein wenig in die Progressive-Gefilde ab. Sein Gitarren spiel erinnert einen zu - weilen an das von Steve Hackett, dem Ex-Genesis-Gitarristen. Aber auch Funk sowie leicht jazzig an gehauchte Stücke wie „Kraftstoff“ sorgen für die nötige Abwechslung. Sicherlich ist es immer schwierig, den Hörer bei einem Album ohne Gesang über die gesamte Spielzeit wach zu halten. Ralph Branden - burger gelingt es teilweise. Bei „Der Tanz des Derwischs“, das doch sehr nach Deep Purples orientalischer Phase klingt, könnte man sich doch eine kraftvolle Stimme vorstellen. Überhaupt hört man der Platte an, dass hier ein Musiker am Werke ist, der sein Handwerk versteht und noch Spaß am Ganzen hat. Selten findet man heute noch Musiker mit einer solchen ehrlichen und erfrischenden Musik. Dennoch wird man das Gefühl nicht los, dass diese Platte mit Gesang doch vielleicht einen Tick interessanter geworden wäre. www.ralph-brandenburger.de M.D. Full-Service zu Internetpreisen Top 5 im Preisvergleich Neue Preise im Internet-Kalkulator! info@123CD.de

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013