Aufrufe
vor 7 Monaten

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019

  • Text
  • Musik
  • Musiker
  • Bester
  • Magazin
  • Mayall
  • Bestes
  • Album
  • Blues
  • Deutscher
  • Corny
Musiker-News, Deutscher Rock & Pop Preis 2018 – Gewinner und Festivalrückblick; Deutscher Rock & Pop Preis 2019 – Anmeldung; Sophia. – »Meine Musik begründet sich komplett auf dem Inhalt des Textes«; Betty Gee – »I love to s(w)ing for you«; Alexandra Lomkina – »Du und ich«; OMNITAH – »Man muss den Mut haben, etwas zu wagen, ohne zu wissen, was es bringt«; Razzmattazz – Ass-kickin Hard Rock; Corny Held – Singer-Songwriterin und Multiinstrumentalistin; Schamanisches Leben – Interview mit Janine Jabs; SteilFlug – Deutschsprachige Rockmusik aus Trier; Die Historie der Rock- & Popmusik: Teil 13: John Mayall – The Godfather of British Blues (Teil 1; Das Urheberrecht bei Musik – Wer ist Inhaber einer Melodie? Public Domain Day: Diese Werke sind seit Neujahr gemeinfrei; Produkt-News; CD-Rezensionen; Titelschutzanzeigen; Kleinanzeigen; Impressum

08 MUSIKER-NEWS AKAI

08 MUSIKER-NEWS AKAI FORCE Standalone-Workstation für Musikproduktion & Performance-DJing SOUNDS, SAMPLES, SYNTHESIZER Akai’s Force wird ab Werk mit über 10GB Sample-Material ausgeliefert. Die Basis-Biblio - thek verfügt über 248 Kits, 16 Demo-Projekten, mehr als 2500 Loops und 500 Pattern. Ergänzt wird das vorgefertigte Material durch vier virtuelle Instrumente, die jeweils über zahlreiche Presets verfügen: • hype (Makrobasierter Synth mit Wavetable, FM, Subtraktiv, Sampling) • Tubesynth (typische Polysynth-Sounds) • Bassline (klassische Mono-Synths) • Electric (E-Pianos in verschieden Varianten) SYN0006854-000 AKAI FORCE IM ÜBERBLICK: Die Force von Akai professional ist eine Stand - alone-Workstation und DJ-Performance-System mit umfangreichen Steuerungsmöglichkeiten. Mit der Force ist Akai ein großer Wurf gelungen, denn hier werden Sampler, Synthesizer, Looper, Arranger, Ableton Link, MIDI-Tracks, CV Tracks, Stepsequencer und vieles mehr in einem kompakten Gerät vereint. MUSIKPRODUKTION UND PERFORMANCE AUS EINER HAND Das ebenso auf Performance-DJing ausgelegte Gerät ist der perfekte Partner um sich losgelöst von einem Computer mit Musikpro duk tion, Live-Spiel, Sampling und Steuerung zu beschäftigen. Im Nu erstellt man mit wenigen hand grif - fen eigene Beats, spielt über den Instrumenten - eingang ein Gitarrenriff ein, nimmt es mit dem Looper auf und legt Effekte drauf. Man spielt keine Gitarre? Vier virtuelle Instrumente und 16 GB Sampling- und Aufnahmematerial warten nur darauf, mittels Sequenzer, Launch-Pads und Controllern arrangiert und abgefeuert zu werden. Im MPC-Stil bearbeitet man Clips und Tracks, erstellt MIDI-Spuren für interne und externe In - strumente, oder bespielt ein Modularsystem mit den CV-Tracks über vier zuweisbare Ausgänge. WORKFLOW-OPTIMIERTE BEDIENUNG Zentrales Steuerelement der Force ist das vollfarbige 7“ Multitouch-Display, hier geschieht die meiste Menüarbeit, Samples werden editiert, Loops geschnitten und Parameter bearbeitet. Darunter finden sich acht sensitive Realtime- Encoder mit jeweils eigenem oLED-Display um stets den besten Überblick über die verwendeten Einstellungen zu haben. Im unteren Bereich der Force sticht die 8×8 (64) Taster-Matrix hervor; damit werden mit bei Ableton Live Clips zu - gewiesen, abgespielt und neu kombiniert. Übri - gens versteht sich diese Workstation als „hard- ware-Link“ zu Ableton, dass parallel auf einem Laptop betrieben werden kann. Der coole Cross fader blendet Scenen oder einzelne Werte um, sehr effektiv! • Standalone-Workstation • Performance-DJing • Sampler • Synthesizer • Looper • Arranger • Ableton Link • MIDI-Tracks • CV Tracks • 64 Tasten-Matrix mit farbigen LEDs • Farbiges 7“ Touchdisplay • Analoge Ein- und Ausgänge • MIDI-Trio • Vier zuweisbare CV/Gate Ausgänge • Sample-Bearbeitung wie bei der MPC • Selbstständige BPM-Erkennung einschließlich Time-Stretching • Acht sensitive Realtime Encoder mit oLED Displays • Vier virtuelle Synthesizer • Eingebauter 16 GB Speicher • SD-Card Slot • intern mit einer 2,5“ SATA Festplatte erweiterbar WEITERE INFoS: WWW.MUSICSTORE.DE musiker Magazin 4/18 | 1/19

DEUTSCHER ROCK & POP MUSIKERVERBAND E.V. DEUTSCHE POPSTIFTUNG UND MUSIKER MAGAZIN PRÄSENTIEREN: Preisträger der Hauptkategorien Sparte Rock: 1. Just Duty Free, 2. Burn Out Laut , 3. Andy Ost; Sparte Pop: 3. Friedrich Chiller, 2. Andy Ost, 1. SOPHIA. & Band; Sparte Singer-Songwriter: 1. Axel Nagel; 2. Sven Garrecht, 3. Lee’Oh; Sparte Singer: 1. Omnitah, 2. Sophia. & Band, 3. Kiara Huber; Sparte Hard Rock: 1. Steilflug, 2. Decadance Dance, 3. Ochmoneks; Sparte Country: 1. Eddy & The Backfires, 2. Ticket To Happiness, 3. Copper Smoke; Publikumspreis: Sophia. & Band Preisträger der Sonderkategorien Beste Filmmusik: 1.MARALEWO, 2. Morpheus, 3. Oscar Pixner, 3. Contrast 2; Bestes Kinderlieder-Album: 1. Heiner Rusche, 1. Die Traktor, 1. Christian Hüser, 1. Ingrid Hofer, 2. Daniel Kallauch, 2. Rodscha und Tom, 3. GroßstadtEngel, 3. Albert Böhne; Beste Experimentalband: 1. in demut, 2. Contrast 2; Beste Fusionband: 1. MAKIA, 2. Inverted; Beste Progressiveband: 1. Decadance Dance, 2. Shaman of Metropolis; Beste Electronic-Band: 1. POND; Bester Electronic-Interpret: 1. Evects, 2. Andreas Csok, 2. Roberto Bates; Beste Electropop-Band: 1. ROOT4; Beste Rock’n’Roll/Rockabillyband: 1. Udomat und die Panikgenossen, 2. Eddy & The Backfires, 3. Slick 50; Beste Cover/Revivalband: 1. Udomat und die Panikgenossen, 2. Albert Böhne’s Stardust Memories feat. Tony Liotta, 3. Rockscars; Beste Fusion-Jazz-Rockband: 1. Steve Cathedral Group; Beste Punkband: 1. Hazel The Nut, 2. Ochmoneks; Beste Gothic-/Waveband: 1. ROOT4; Beste Schlagersängerin: 1. Sara Dähn/Voice Over Piano, 2. Helene Fischer Double, 2. Marie Winter, 3. Eva-Christine Keller, 3. Lea Eschbach; Bester Schlagersänger: 1. Jan Rendels, 2. Felix Gusseisen, 3. Oliver Schmidl; Bestes Weltmusikalbum: 1. Nadi:a, 1. MAKIA, 2. Lee’oh; Bestes Hip-Hop-Album: 1. PrinzD, 2. Thööö; Bester Rocksänger: 1. Barto, 1. Ochmoneks, 2. The Mangonuts, 3. Different Image Project; Bester Rocksong: 1. Ventura, 2. Andy Ost; Bestes Rockalbum: 1. Darkness Light, 1. Ochmoneks, 2. The Mangonuts; Beste Popsängerin: 1. Ann Doka, 1. Nadi:a, 1. Alina Sebastian, 2. Lea Eschbach, 2. SOPHIA., 2. Sara Dähn/Voice Over Piano, 2. Madeleine, 3. Tina Schüssler; Bester Popsänger: 1. Jim Flagranti, 2. Level-M, 3. BREAK; Bester Popsong: 1. Omnitah, 2. Alina Sebastian, 2. Albert Böhne’s Andara Project, 2. Sara Dähn/Voice Over Piano, 2. Klangfeder, 2. Andy Ost, 3. Jim Flagranti, 3. Frühlingslos, 3. 12 Bars Later; Bestes Popalbum: 1. Omnitah, 1. SOPHIA., 2. Atomic Picnic Project, 3. Living Tones; Beste Funk- & Soulsängerin: 1. Sara Dähn/Voice Over Piano; Bester Funk- & Soulsong: 1. MAKIA, 1. Sara Dähn/Voice Over Piano; Bester Hardrocksong: 1. Decadance Dance, 2. Razzmattazz; Bestes Hardrockalbum: 1. Razzmattazz; Beste Metal-Band: 1. BLACKDRAFT; Bestes Metal-Album: 1. BLACKDRAFT; Beste Jazz-Rock-Sängerin: 1. Alena Neubert, 2. Stefanie Rummel; Bester Jazz-Rock-Song: 1. Suzy Va; Bester Alternativ-Sänger: 1. Hauke; Bester Alternativ Song: 1. Klangfeder, 1. Andy Ost, 1. Decadance Dance, 2. Alina Sebastian, 2. Bankert & Kafruse, 3. Shaman of Metropolis; Bester New-Age-Song: 1. Claudia Hirschfeld; Bestes New-Age-Album: 1. MARALEWO; Bester Rhythm-&-Blues-Sänger: 1. Oscar Pixner; Beste Rhythm-& Blues-Band: 1. Niceboyz; Bester Rhythm-&-Blues-Song: 1. Oscar Pixner, 2. ALWIN SMOKE; Beste Reggaeband: 1. MAKIA; Beste Latin-Pop-Sängerin: 1. Alena Neubert; Beste Latin-Pop-Band: 1. MAKIA, 2. Corazon del Caribe; Bester Latin-Pop-Song: 1. Corazon del Caribe, 2. Oscar Pixner, 2. MAKIA; Bestes Latin-Pop-Album: 1. Corazon del Caribe; Beste Folkrocksängerin: 1. Sonic Season, 2. Aurelia Christina; Bester Folkrocksänger: 1. Ticket to Happiness, 1. Cúl na Mara, 2. Connemara Stone Company; Beste Folkrockband: 1. Ticket to Happiness, 2. Connemara Stone Company, 3. The Baltic Scots; Bester Folkrocksong: 1. Corny Held Band, 1. Thomas Mentsches + Band, 1. Ticket to Happiness, 1. Omnitah, 2. Cúl na Mara, 2. Klangfeder, 3. ZartCore-Duo; Bestes Folkrockalbum: 1. Ticket to Happiness, 2. Bernd Tietzel, 3. The Baltic Scots, 3. Brekkie’s Inn, 3. Cúl na Mara; Beste Country-Sängerin: 1. Sonic Season, 1. Ann Doka, 1. Danny June Smith, 2. Alena Neubert, 2. Sara Dähn/Voice Over Piano; Bester Country-Sänger: 1. Ticket to Happiness, 2. Max Biundo, 3. A.G. Paul; Bester Country-Song: 1. Sonic Season, 2. Ticket to Happiness, 2. Jens Dammann, 3. Celtic Cowboys; Bestes Country-Album: 1. Sonic Season, 2. Copper Smoke, 2. Ticket to Happiness, 2. Celtic Cowboys; Beste Musicalsängerin: 1. Alena Neubert, 1. Marie Winter, 2. Linda B., 2. Madeleine, 3. Eva-Christine Keller, 3. Aurelia Christina; Bestes Musicalalbum: 1. Oscar Pixner, 2. Wolle Wiwi Wawa Musicalorchester; Bestes Rock-/Pop-Tonstudio: 1. Detlef Blanke/d-tone musicproduction, 2. herrH; Kulturpreis für die Förderung der Rock- und Popmusik: 1. Wolle Wiwi Wawa Musicalorchester, 2. Lee’oh; Bester neuer Rock- und Popkünstler des Jahres: 1. Omnitah, 1. Sara Dähn/Voice Over Piano, 1. Nadi:a, 2. Ochmoneks, 2. Burn Out Laut; Bestes CD-Album des Jahres (deutschsprachig): 1. Omnitah, 2. Sara Dähn/Voice Over Piano, 3. Detlef Blanke/d-tone musicproduction, 3. Tim Linde, 3. Tomaso, 3. Wolfgang Nicklaus, 3. herrH; Bestes CD-Album des Jahres (englischsprachig): 1. Ajay Mathur, 1. SOPHIA., 2. Sonic Season, 3. Conny Conrad, 3. The Baltic Scots; Bester Song des Jahres (deutschsprachig): 1. Sara Dähn/Voice Over Piano, 1. Omnitah, 2. Svennä & Morales, 2. Burn Out Laut, 3. Florian W. Huber, 3. Stefan Lauterbach; Bester Song des Jahres (englischsprachig): 1. Sara Dähn/Voice Over Piano, 2. Level-M, 3. Fränk Hechler; Beste Studioaufnahme des Jahres: 3. Detlef Blanke/d-tone musicproduction; 2. Fränk Hechler; 1. Sara Dähn/Voice Over Piano; Bestes Musikvideo: 1. Omnitah, 1. Stefan Lauterbach, 1. Sven Garrecht, 2. Alina Sebastian, 2. Ludwig Schmutzler, 3. Jim Flagranti, 3. Citizen Doé, 3. Sabho, 3. Evects, 3. Dalia Da Silva; Beste Komposition: 1. Georg Pfundtner, 1. Sara Dähn/Voice Over Piano, 1. Claudia Hirschfeld, 2. Albert Böhne, 2. Shaman of Metropolis, 2. Omnitah, 2. RYBERSKI, 2. Fränk Hechler, 3. HeJoe Schenkelberg, 3. Jim Flagranti, 3. Klangfeder, 3. The New Team Project, 3. Marie-Luise Cassar, 3. Stefan Lauterbach, 3. Sven Garrecht; Bester deutscher Text: 1. Sara Dähn/Voice Over Piano, 1. Citizen Doé, 2. Wetterleuchten Aus Songtexten, 2. Dieter Nickel, 2. Sven Garrecht, 2. Volker Kahn, 3. Burn Out Laut, 3. Nico Sauer, 3. Bankert & Kafruse; Bestes Booklet und Inlaycard: 1. Die Traktor, 1. POND, 2. Sara Dähn/Voice Over Piano, 2. Bernd Tietzel, 3. Celtic Cowboys; Beste Instrumentalband: 1. Contrast 2; Bestes Instrumentalalbum: 1. POND; Bester Instrumentalsolist: 1. Sebastian Pachel, 2. Stefan Lauterbach, 2. The Mangonuts; Bester Gitarrist: 1. Silvio Schneider, 2. Jørg, 3. Stefan Lauterbach, 3. Conny Conrad; Bester Schlagzeuger:1. Marcel Bach; Bester Bassist: 1. Michael Ende, 2. Bass Sistah Heike Müller; Bester Percussionist: 1. Andreas Csok; Bestes Arrangement: 1. Vlady Glussky, 1. Omnitah, 2. Sara Dähn/Voice Over Piano, 3. Hit Hopper, 3. Stefan Lauterbach; Bester Schlagersong: 1. NADi:A; Bester Sprechgesang: 1. Stefan Lauterbach; Beste Mundart: 1. Wattenläufer Schirmherren Steffen Mues – Bürgermeister der Stadt Siegen und Prof. Martin Maria Krüger – Präsident des Deutschen Musikrates KONGRESSZENTRUM SIEGERLANDHALLE • SIEGEN

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013