Aufrufe
vor 11 Monaten

Musiker Magazin 3/2018

  • Text
  • Musik
  • Musiker
  • Clapton
  • Album
  • Magazin
  • Zeit
  • Blues
  • Claptons
  • Arbeit
  • Youtube
Deutscher Rock & Pop Preis 2018 – Festivalkonzept; Schraubenyeti – Ein Tier am Klavier; MICAST– »Der Markt ist überschwemmt«; Christine Helms – »Ich hatte eine große Menge Glück«; Joachim Griebe – »Etwas mehr Solidarität und Hilfe unter Musikern wäre mehr als hilfreich für uns alle«; »We Call It Blues« – Interview mit Jörg Klein; Interview mit Alwin Smoke; Die Historie der Rock- & Popmusik: Teil 12: Eric Clapton – The Golden Sound; Stefan Lauterbach – »Es gibt nichts, was dieser Mann nicht selbst macht«; KINGS OF FLOYD – Die ultimative Pink Floyd Tribute Band; ETERNAL FLAME – »Smoke On The Mountain« – neues Album nach 16 Jahren; Google will der beste Freund der Plattenfirmen sein; Jule Neigel Band – 4. Akt...; Die andere Meinung: Ins Netz gegangen – Interview mit der EU-Abgeordneten Catherine Stihler; Produkt-News; CD-Rezensionen; Titelschutzanzeigen; Kleinanzeigen; Impressum

40 STORIES »Die Magie

40 STORIES »Die Magie der Kunst, insbesondere der Musik ist für mich, dass sie dann ein Spiegelbild deines Inneren ist, wenn Sie wirklich aus deiner Tiefe kommt, und ich glaube, das ist es, was Menschen dann auch in sich spüren, wenn sie wirklich zu hören. Dazu gehört aber auch der Mut der Künst lers, dies zu offenbaren.« bei mir auch einmal länger dauern. Daraus folgt auch, dass ich lieber der Produzierende, nicht der Konsumierende bin. Mir ist die Substanz wichtig, nicht die Fassade. Ich halte mich auch soweit es geht von der medialen Überflutung fern. Stundenlanges Sitzen vor dem Bildschirm oder Handy, um herumzusurfen, zu chatten oder was auch immer, das ist absolut nicht mein Ding und würde mich nur davon abhalten, mich musikalisch weiter zu entwickeln, Ideen umzusetzen, kurz, mich auszudrücken in Melodien, Rhyth men, Klängen, Texten und Gesten, denn die Kunst der Pantomime halte ich auch für ein tolles Mittel, seine Musik zu visualisieren. Dies kann aber nur in mir selbst passieren, soweit wie möglich ohne äußere Einflüsse. So stelle ich auch sicher, dass ich meine Musik so mache, wie ich sie für richtig halte, ohne mich an Trends oder Strömungen zu halten. MM: Gibt es jemanden, der auch einmal wäh - rend des Schaffens hinein hört und seine Mei nung sagt? SL: Wenige Freunde, aber vor allem meine Schwester, die selbst künstlerisch engagiert ist. Wir sagen uns recht schonungslos, was uns an der Arbeit der anderen gefällt oder auch nicht. Das kann zu Änderungen führen, aber auch dazu, dass man eine Idee verwirft, oft ahnte man das meist schon unbewusst im Vorfeld. Diejenigen Freunde, die meine Kompositionen kennen, sagten einmal: „Allen deinen Arbeiten ist gemeinsam, dass sie immer wieder sehr harmonisch und me - lodisch sind. Auch wenn du verschiedene Stile, besonders bei deinem neuen Projekt, verarbeitest, so habe ich immer wieder das Gefühl, dass ich bei jedem Song in jeweils ein anderes Zimmer gehe, aber dennoch weiß ich, dass all diese Zimmer in demselben Haus sind und ich alles so empfinde, als könne es gar nicht anders sein.“ Das ist etwas, was mich sehr freut. Und die Preise beim letzten Wettbewerb erfreuen und be - stätigen mich schon allemal!! MM: Wirst du bei deinem neuen Album auch wieder alles allein machen? SL: Ich werde tatsächlich wieder allein arbeiten, aber es werden auch Songs dabei sein, für die Frauenstimmen notwendig sind. Deshalb habe ich noch ein wichtiges Anliegen: Für mein neues Projekt brauche eine oder mehrere Sängerinnen, vorzugsweise auch, wenn sie ein Instrument (gern auch Bass) spielen und engagiert dabei sind. Wer möchte, kann sich gern melden. Ganz altmodisch per Telefon: 04761/1059 oder 04761/749677. MM: Vielen Dank, Stefan, es war toll, mit dir zu sprechen und so viele interessante Ge - danken zu hören! Wir sind gespannt, wie dein neues Projekt sein wird! SL: Ich bedanke mich, dass ihr mir diese Ge - legenheit gegeben habt! INTERVIEW: OLE SEELENMEYER GRAFIK: © TAW4 / FOTOLIA.COM FoToQUELLE: STEFAN LAUTERBACH musiker Magazin 3/2018

Mit unserer Großen unterwegs. Alphastage 160 – jedem Konzert gewachsen. © Fotos: Markus Kohz, cross-effect Aufbau in drei Stunden: vier Personen + hydraulische Unterstützung.

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013