Aufrufe
vor 3 Monaten

Musiker Magazin 2/2020

  • Text
  • Blues
  • Gitarre
  • Deutschen
  • Bestes
  • Bester
  • Album
  • Magazin
  • Musik
  • Beck
  • Musiker
Deutscher Rock & Pop Preis 2020 – Konzept; Deutscher Rock & Pop Preis 2020 – Anmeldung; STORIES: Volkwin Müller – »Musik wie ein guter Freund«; KANDA – Die Kinder von gestern mit dem Spielzeug von morgen; the brothers – More than a family affair; Samira Saygili & Peter Autschbach – Ein musikalischer Dialog der Extraklasse, bei dem Gitarre und Gesang zu einer Einheit verschmelzen; ​ROCKTAIL – Soul, Funk und Rock aus Kassel; Guitar Scale Colours – Die Dominant-Methode: Mit drei Skalen durch die Tonleitersysteme! Die Singleschallplatten der 60er-Jahre – Eine Enzyklopädie der Musikgeschichte für Sammler; 3PLUS – Handgemachter deutscher Pop/Soul mit Rockeinflüssen aus Siegen; Jeff Beck – Who Else? – Einer der drei stilbildenden Gitarristen der British Invasion der 1960er-Jahre; Shure – feiert 95-jähriges Firmenjubiläum; Darkness Light – »The melodic hard rock band from Königsbrunn«; MUSIK & RECHT: Urteil im Fall Julia Neigel gegen Axel S.; RUBRIKEN: Musiker-News; Produkt-News; CD-Rezensionen; Titelschutzanzeigen; Kleinanzeigen; Impressum

08 MUSIKER-NEWS „Women

08 MUSIKER-NEWS „Women In Music Pt. III“ von HAIM ist bei Universal erschienen. Foto: © Reto Schmid / Universal Music HAIM TRETEN GEGEN DIE ALTHERREN-ATMOSPHÄRE DER MUSIKINDUSTRIE AN Die drei Schwestern von hAIM haben sich vom Indie-Rock-Geheimtipp zu einer großen band en t - wickelt: mit klarer politischer haltung und ur-ameri - kanischem Sound. Ihr neues Album „Women in Music Pt. III“ hat auch eine feministische bot schaft. „Women In Music Pt. III“ heißt das neue Album der kalifornischen band hAIM, das nun erschienen ist. hAIM sind eine band, die aus drei Schwestern besteht. Die erste Single des Albums erschien bereits vor einem Jahr, die Platte selbst wurde von den Fans sehnlich erwartet und hätte im April erscheinen sollen – die Veröffentlichung wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben. „Ziehst du im bett dieselben Gesichter wie auf der bühne?" Sexistische Fragen wie diese stellen Journalisten den Mitgliedern von hAIM seit Anfang ihrer Karriere. Als drei junge Frauen, die Musik machen, haben Danielle, este und Alana haim hunderte Kommentare zu ihrem Aussehen und ihren musikalischen Fähigkeiten bekommen. Kein Wunder, dass sie langsam die Nase voll davon haben. Die ersten Zeilen im Song „Man From the Magazine“ sind direkt an Journalisten gerichtet, die hAIM auf ihr Aussehen reduzieren: „Was ist das denn für ne Frage, Mann?“ Der Albumtitel „Women In Music Pt. III“ ist eine direkte Anspielung auf die Altherren-Atmosphäre der Musikindustrie. hAIM sind eine gestandene, Grammy-nominierte band mit knapp drei Millionen Followern in den sozialen Netzwerken – und trotz - dem, erzählen sie in Interviews, wollen ihnen männliche Angestellte in Gitarrenläden immer noch Akkor de erklären. hAIM können es mittlerweile mit humor nehmen. und ihr neues Album sollte alle Zweifel an ihren Fähigkeiten und ihrem Status als momentan größte band der Welt ausräumen. Die britische Musikzeitschrift NMe hat in ihrer Rezension von „Women In Music Pt. III“ die höchstwertung vergeben: fünf von fünf Sternen. und tatsächlich ist dieses Album hAIMs bisher bestes. Die Songs entstanden während einer für die Schwestern schwierigen Zeit. bei Sängerin Danielles Partner und gleichzeitig dem Produ zenten des Albums, Ariel Rechtshaid, wurde hoden krebs diagnostiziert. und Alana haim traue rte um eine enge Freundin, die bei einem Auto unfall ums leben gekommen war. Die Songs auf „Women In Music Pt. III“ sind vielleicht auch deswegen insgesamt eher ruhig: Das tempo ist bedächtig, der Fokus liegt auf den texten und den Melodien. Musikalisch passiert aber innerhalb dieser Grundausrichtung sehr viel. Folk-legende Joni Mitchells einfluss ist schnell er kennbar, genauso wie hAIMs Faible für den sonnen geküssten Rock-Sound von Fleetwood Mac. Aber auch hAIMs andere große leiden schaft dringt zum ersten Mal richtig durch: der poppige R&b-Sound der späten 90er- und frühen Nuller - jahre. Dieses selbstverständliche und natürlich wirkende Genre-hopping ist vielen bands, die von hAIMs Musik beeinflusst sind, in Fleisch und blut übergegangen. eine neue Generation von Mu - sikerinnen und bands, in den uSA und auch in Deutschland, positionieren sich wie hAIM auch klar gegen Sexismus und Rassismus und lassen ihre Musik zwischen Rock, R&b und hip-hop hin und her tänzeln. hAIMs Ästhetik, einstellung und Sound haben also schon in den letzten paar Jahren bereits deutliche Spuren hinterlassen. und mit „Women In Music Pt. III“ haben sie ein Album gemacht, das auch 2040 noch höre - rinnen und hörer neu für sich entdecken werden: einen modernen Klassiker. www.br.de/nachrichten/kultur/haim-treten-gegen-die-altherren-atmosphaere-der-musikindustrie-an,S3DJ2Qm musiker Magazin 2/2020

DEuTSCHER RoCK & PoP MuSIKERVERBAND E.V. DEuTSCHE PoPSTIFTuNG uND MuSIKER MAGAzIN PRäSENTIEREN Die verschiedenen Deutschen Rock- und Pop-Preise werden in folgenden Sparten verliehen: 8 Hauptkategorien: Rock, Pop, Hard Rock, Funk & Soul, Alternative/Independent, Singer-Songwriter, Singer, Country 119 Sonderkategorien: Rock, Pop, Funk & Soul, Hard Rock, Alternative, Metal, Jazz-Rock, Rhythm & Blues, New Age, Reggae, Latin-Pop, Folkrock, Country, Gospel, Musical, Punk, Fusion-Jazz-Rock, Gothic/Wave, Weltmusik, Hip-Hop, Schlager, Filmmusik, Kinderlieder, Experimental, Fusion, Hardcore, Industrial, Progressiv, Ska, New Metal, Trance, Elektronik, Dancehall, Elektropop, Blues, Rock’n’Roll/Rockabilly, Cover/Revival, A Capella, Tonstudio, Independent-Label, Independent-Musikverlag, Booking-Agentur, Musikmanager, Musikproduzent, Förderung der Rock- & Popmusik, Lebenswerk, neuer Rock- & Popkünstler, CD-Album (deutschsprachig), CD-Album (englischsprachig), Studioaufnahme, Single, Song (deutschsprachig), Song (englischsprachig), Musikvideo, beste Komposition, deutscher Text, Booklet und Inlaycard, Instrumentalband, Instrumentalsolist, Instrumentalalbum, bester Gitarrist, bester Keyboarder, bester Schlagzeuger, bester Bassist, bester Percussionist, bestes Arrangement, bestes Blasinstrument an Nachwuchsmusikgruppen, Einzelmusiker & Sänger*innen sowie an Profimusiker Anmeldegebühren pro Kategorie: € 20,– DRMV-Mitglieder / € 30,– DRMV-Nichtmitglieder (Bitte den Bewerbungsunterlagen beilegen.) Teilnahmegebühr: € 150,– je Sparte bei Auswahl durch die Bundesjury (Kostenlos: 50 Festival-Eintrittskarten im Wert von € 1000,– für eigene Gäste/Fans) INFOS: Deutsche Pop Stiftung • Kolberger Straße 30 • 21339 Lüneburg Telefon: 0 41 31/ 23 30 30 • E-Mail: info@drmv.de / info@deutschepopstiftung.de ANMELDEFORMuLAR: www.musiker-online.com/festival-konzept/anmeldung Gefördert aus Mitteln der Deutschen Popstiftung, des Deutschen Rock & Pop Musikerverbandes e.V., des Kulturellen Jugendbildungswerkes e.V. Bisher publiziert und gesendet vom ZDF (Heute Journal, Aspekte, 3SAT), der ARD (BR, SWF, SR, WDR, NDR, HR) sowie VH-1 und SAT1. Jährlich publiziert über dpa in über 2.000 Tageszeitungen und Musikzeitschriften. 12. Dezember 2020 – Siegen Kongresszentrum Siegerlandhalle

Archiv

Musiker Magazin 4/2019 – 1/2020
Musiker Magazin 2/2020
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 3/2019
Musiker Magazin 4/2019 – 1/2020
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013