Aufrufe
vor 1 Monat

Musiker Magazin 2/2019

  • Text
  • Preis
  • Deutscher
  • Zeit
  • Bestes
  • Deutschen
  • Bester
  • Album
  • Mayall
  • Magazin
  • Musik
  • Musiker
FESTIVAL: Deutscher Rock & Pop Preis 2019 – Konzept und Anmeldung; STORIES: Axel Nagel – Sänger, Gitarrist, Performer; TICKET TO HAPPINESS – »Mitreis(s)en lassen«; FRIEDRICH CHILLER – »So alltäglich und so dada wie das Leben«; JUST DUTY FREE – »Gute Live-Musik ist keine Einzelleistung«; ÖTTE – »Es ist nie zu spät, noch mal durchzustarten«; Conny Conrad – Über 40 jahre führte er ein spannendes Doppelleben; Die Historie der Rock- & Popmusik – Teil 13: john Mayall – The Godfather of British Blues (Teil 2); Lee’Oh – Eine Stimme wie schwarzer, frischer Espresso; EDDy & THE BACKFIRES – Seit zwei jahrzehnten erfolgreich on the road!; OCHMONEKS – Die Hymnen-Experten aus Düsseldorf; Moonshine Records – The 1950’s Recording Studio MUSIK & RECHT: Die Urheberrechtsreform –Welche Auswirkungen hat sie auf die kreativen Musikurheber und Musiker/-innen in Europa?; MUSIKBUSINESS: Mit Musik auf youTube Music Einnahmen erzielen; RUBRIKEN: Produkt-News; CD-Rezensionen; Titelschutzanzeigen; Kleinanzeigen; Impressum

40 STORIES contest-rodeo

40 STORIES contest-rodeo AuF dem Weg Zur selbstFindung cover-pArtyproJekt sichert den lebensunterhAlt und die lust AuF mehr Klar gab es jede Menge an wilden Contest-Er - lebnissen, die ich unter dem Oberbegriff Er fah - rung verbuchte. Vor allem, wenn gerade mal wieder so gar nichts vorwärtsging, legte ich meine ganze Hoffnung in diese 30 Sekunden, die mir blieben, um die Menschen auf der anderen Seite des Tisches zu überzeugen. Was im 15-seitigen Vertrag stand, habe ich naiv ausgeblendet. Auf ganz großen Bühnen stehen – das war es … davon träumte ich im Warte zimmer. Nach den 30 Sekunden hieß es dann, ich sei stimmlich zu dominant, für Pop aber doch etwas zu samtig. Ich hatte das Gefühl, dass ich nie zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort war. Gott sei Dank, sagte ich mir beim Rausgehen, wenn mein Hirn wieder auf normalem Stand war: „Du wolltest doch aufhören, die Visionen anderer zu er füllen. Du wolltest doch dein eigenes Ding durchziehen …“ So kehrte ich trotz des Miss erfolges dankbar in mein Domizil auf vier Rädern zurück. »Was ich an meinem Leben schätze, ist die Freiheit. Zu keinem Zeit punkt habe ich das Gefühl, etwas zu vermissen.« Die letzten Jahre war ich hauptsächlich alleine als Cover-Act zu buchen. Hier und da holte ich mir einen zweiten Musikerkollegen hinzu. Es war für mich auf Dauer eine Herausforderung, spontan an gute Duo-Kollegen zu kommen, die am ge - wünschten Tag auch noch Zeit hatten. Seit einem Jahr habe ich nun endlich mein Gegen stück, meinem festen Kollegen Joe Smith mit an Bord. Unser Duo hat den Namen SCHMIDT REISSEND bekommen und ist der In begriff von dem, was ich mir im Bereich Cover vorgenommen habe. Hier kann ich all meine Er fahrungen, die ich in den letzten 20 Jahren sammeln durfte, einbringen und ausleben. Am Ende eines jeden Abends stehen zufriedene und glückliche Auf traggeber. Mit Herzblut und Flexi bilität – das ist meine Über zeu - gung – können wir hier unseren Facetten reichtum ausleben. INFOS UND BUCHUNGSANFRAGE UNTER: WWW.BINEONSTAGE.DE Der Tag X kam, an dem ich kapierte, dass ich mich bei der eigenen Musik gar nicht verstellen muss! Den Zwang, es musikalisch allen recht zu machen, konnte ich endlich entkommen. Nun standen meine Gefühle, meine Worte im Vorder - grund: Es entstand mein erstes Album „IMMA JETZT“. Produziert wurde es im Miditon Studio in Dirlewang. Weil ich alles selbst finanzieren musste, hatte ich nur ein sehr, sehr geringes Budget, doch die Lee’Oh Liveband unterstützte mich und wir konnten mit gemeinsamer Energie das Un - plugged-Album tatsächlich an einem Tag live einspielen. Wow, Gänsehaut, wenn ich an die Stim - mung im Studio zurückdenke – es war absolut abgefahren. Mit diesem First-Take-Erfolg konnte ich einen meiner allergrößten Kindheitsträume erfüllen: der Traum von der eigenen CD. Ich war so stolz und bin es immer noch. Ich bin allen dankbar, die mir das ermöglicht haben. Zum ersten Mal im Leben arbeitete ich mit Freunden und Kollegen an meinen Visionen. Vogelfrei konnte ich das realisieren, was ich für das Album fühlte. Diesmal war es richtig! Jetzt bin ich wieder fleißig am Sparen – Fortsetzung folgt natürlich! Authentische mutmAchende Abende – immA JetZt Hinfallen und wieder aufstehen. Die Musik war immer mein größtes Ventil. Die Erlebnisse und Themen, die ich in meine Texte packte, brachte ich auf die Bühne. Ich sang das Album bei Kon - zerten mit meiner Band, alleine zu meinen Halb - playbacks und mit Joe an der Gitarre bei Floh - musiker Magazin 2/2019

STORIES 41 bAck to bAsic und Worum es im leben geht Nachdem ich für mein Leben im Wohnwagen meine Wohnung auflöste, war es schon damals ein großartiges Gefühl, auszusortieren und mich von altem Ballast zu befreien. Ich erkannte schnell, was ich zum Leben benötige und was mich wirklich glücklich macht. Seither halte ich mich an den Frühjahrsputz in meinem Leben. Oft bleibe ich einfach stehen und sortiere mein Leben und mein Umfeld ganz neu – dankbar auf der Jagd nach den Schmetterlingen im Bauch. Das Glücks - gefühl steht an erster Stelle! mikroFon oder kAmerA? Comedy liebte ich ja schon immer und brauche auch dringend diese Momente, wo ich Kind sein darf. Als Statistin in verschiedenen Formaten und Comedyvideos konnte ich hier und da ein klein wenig Filmluft schnuppern. Das machte mir Spaß und mein Duopartner Joe Smith und ich leben derzeit unsere verrückte Seite oft auf unseren nächtlichen Heimfahrten aus und teilen unsere Videos aus Spaß auf Instagram. Irgendwo muss die ganze Energie ja hin ;-). Lachen und Lustig sein: Tagesprogramm! du gibst den ton An – Wie geht’s Weiter? märkten, vor Supermärkten, auf der Straße, und ich bekam die Möglichkeit, meine Erfah run gen in sogenannten „Mutmacher-Abenden“ für MS- Betroffene und -Interessierte, organisiert von einer Agentur aus Düsseldorf, in verschiedenen Städten weiterzugeben. Wie kann sich Musik po sitiv auf eine chronische Erkrankung auswirken? Bei mir vor allem, weil sie ein tolles Ventil dar stellt. Neben informativen Vor trägen von Musik the ra - peuten berichtete ich von meinem Leben, sang meine Lieder und am Ende waren wir uns alle einig: Wir wollen das Leben ge nießen … Imma jetzt! Als Nächstes steht erst mal ein neuer Wohn - wagen auf dem Programm. Mein jetziger hat so langsam das Zeitliche gesegnet. Musikalisch bleibe ich nach wie vor weiter auf meinem Weg, entwickle mich und bin gespannt, was die Zukunft für mich bereithalten wird - sicher wird es spannend bleiben. Und ja, ich bleibe auch weiterhin getunt vom Glücksgefühl auf meinem Weg mit allen Höhen und Tiefen: Imma jetzt! FOTOS: ALEXANDRA WIND PHOTODESIGN; NADJA ZIEGLER; THERESA WINKLER BACKGROUND: © MARIA_LH / FOTOLIA 2/2019 musiker Magazin

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013