Aufrufe
vor 1 Woche

Musiker Magazin 1/2021

  • Text
  • Gibbons
  • Damals
  • Deutschen
  • Bestes
  • Bester
  • Zeit
  • Album
  • Magazin
  • Musik
  • Musiker
Das Musiker Magazin berichtet über aktuelle Themen der Rock- und Pop-Musikszene, veröffentlicht Fakten und Hintergründe und gibt Tipps und Ratschläge für die professionelle und semi-professionelle Musikszene in Deutschland. FESTIVAL: Deutscher Rock & Pop Preis 2021 – Anmeldung STORIES: Lena Hauptmann – Ihre Songs grooven, fließen und bewegen • BIRD’S VIEW – Jazzakkorde, krumme Taktarten und ein fetter Sound sorgen für originelle Songs • Sascha Salvati – »Künstler müssen einfach mehr zum Unter nehmer werden« • Chris Brandon – EingängigePopsongs, ein Schuss Rhythm and Blues und eine markante Stimme, die vor Energie sprüht • SPY # ROW – Eine neue Ära des Hard Rocks • In den Fängen der roten Ideologen • ZZ Top – That Little Ol’ Band From Texas • DISLIKE SILENCE – Mit einem Knall traten sie 2019 ins Rampenlicht • The Beatles Beat Band – 47 Jahre im Dienst der Pilzköpfe MUSIKBUSINESS: The Singer’s Coach von LeeZa Nail – Teil 1: VOCAL SKILLS • Nur intelligente Einzelkämpfer überleben RUBRIKEN: Musiker-News• CD-Rezensionen• Titelschutzanzeigen• Produkt-News • Kleinanzeigen • Impressum

DEUTSCHER ROCK & POP

DEUTSCHER ROCK & POP MUSIKERVERBAND E.V. DEUTSCHE POPSTIFTUNG UND MUSIKER MAGAZIN PRÄSENTIEREN: Bundeswettbewerb für Rock- und Popmusikgruppen und Sänger*innen aller musikstilistischen Bereiche Preisträger der Hauptkategorien und Sonderkategorien Agape records, Bettina Alms, Andrea-Beth, Atomic Picnic Project, ARREST, Aurelia Christina, Axel Nagel, Annette Meisl Alfred Fortkamp, Bastian Basse Liederpfarrer, Bernd B, Barry Alexander King, Beatrice Balthes, BCKR, Bändi, Rita Belmond Kati Breuer, Ben Hendricks feat. Ally Queen, Buffy Wallborn, Birds on Planes, Bernd-Michael Land, BRENNPUNKT Conny Conrad, Corny Held-Band, Coulord Rain, Christian Hüser, cvmusic film/ton Claudia K., Danny Streete, Dorian Black, Dirk Maverick, Daniel Kallauch, Dan Baron, Denise, David Beta, Der Schweiger EDSP, Exaltyca, Edelmeer, EPOS, ForestCity, fragmentiert, FreiHerr, Ferhat, Friedhelm Holz, Frank André, Fleadh Federnelken, Gustl das Faulhorn, Galahad, Gleis7, Günter Ermann, Gunnar Nanuk, Hemin Derya Hundertsaiten x fragmentiert, Hayat Chaoui, Hörbie Schmidt Band, Hedy J., IVORY The Rockband, Ive & T Bo Jamberry, Jasmin M., Jacuzzi, Jenna Akua Hoff, Sylvia Jessat, John Liedermann, Johannes Prätorius, J Hatch, Kanda Klangfeder, Veit Kortenkamp, Lili Czuya, Louisiana Moon, LUXUSGEDANKEN, LIO, Lena Hauptmann, Leona Balazs-Piri, Moritz Kruit + Band, MARRANDRO, Monika & Freunde, Marie Winter, Marie-Luise Cassar, Martin Lercher Marc Sommerfeld, Martha Rabbit, Myriam Unplugged, Mentsches in Green, Michaela Morschewsky, Marco Launert Manfred Zarrelli, Melissa Heinrichs, No!Plush, NANOBEAT, Nadine Sieben, NiMa Lindner, New Vision Open Source, Olli Ehmsen, Olivia Schüll, OCEANS, Paul Bartsch & Band, Phil Martin, Peter Trappe Philipp Dienstag, Peter Panduranga Bayreuther, Peter Volland, Pertaining to the arts Quinju, Marco Rauland, Ruth Maria Rossel, ROCKENBOLLE, Reinhard Markowsky, Rainer Gebauer, Roberto Bates Rhetaire, Sandra Ade, Sandra Dell'Anna, Suntrigger, Svenson, Steffi Neumann, Andreas A. Sutter Susanne Nopper/Prairie Rose, Slick 50, Sondermarke, SEYRAN, Stefan Lauterbach, Soulrender, SAMIYA, Saby O‘ Schirmbeck & Schott feat. Jessica Krüger, Slick 50 feat. Oliver Schmidl, Spacemueller, Sihna Maagé Sam Reckless, Sara Dähn/ Voice Over Piano, Triton, Ticket to Happiness, The Baltic Scots, Tonland, Tom Lessner Tony Liotta, Tanja Eichinger, Uncle Remus, Unplugged Inferno, Ur-Instinkt, Vibes O’Five, Voyager IV, Michael Vogt, WeLive Wattenläufer, Wetterleuchten aus Songtexten, Wolfgang Nicklaus, X-Plosive, ZartCore-Duo Schirmherren Steffen Mues – Bürgermeister der Stadt Siegen Prof. Martin Maria Krüger – Präsident des Deutschen Musikrates Bisher publiziert und gesendet vom ZDF (Heute Journal, Aspekte, 3SAT), der ARD (BR, SWF, SR, WDR, NDR, HR) sowie VH-1 und SAT1. Jährlich publiziert von über 200 Tageszeitungen in Deutschland. Gefördert aus Mitteln der Deutschen Popstiftung, des Deutschen Rock & Pop Musikerverbandes e.V. und des Kulturellen Jugendbildungswerkes e.V.

EDITORIAL 03 Es ist ein großer Schritt nach vorne in unserer 38-jährigen Kulturarbeit, die zukünftig eingesandten Bewerbertonträger der zahlreichen Musik - grup pen und Interpreten anhand dieser Kriterien fair, gerecht und qualifiziert zu beurteilen und nicht wie bei Sportwettbewerben üblich mithilfe eines „Drei-Preisträger-Systems“ auszuzeichnen. Wir machen weiter… er 38. Deutsche Rock & Pop Preis 2020, der ursprünglich geplant D auch im letzten Jahr wieder zum sechsten Mal am 12. Dezember in der Siegerlandhalle in Siegen stattfinden sollte, musste aufgrund der ge - setzlichen Vorgaben des Landes Nordrhein-Westfalen wegen der Corona- Pandemie abgesagt werden. Deshalb haben sich der Deutsche Rock & Pop Musikerverband e.V. und die Deutsche PopStiftung dazu entschlossen, die Auszeichnungen der Preisträger virtuell durchzuführen. Aus diesem Grund wurden die Teilnahmegebühren für den 38. Deutschen Rock & Pop Preis 2020 von 150 € auf 100 € gesenkt. Die Deutsche PopStiftung hat ein Juroren-Team (Festivaljury) für die Vor - auswahl der zahlreichen eingesandten Bewerber-CDs der Haupt- und Sonder kategorien eingesetzt und folgend für die Endauswahl der Haupt - kategorien 20 fachlich qualifizierte Juroren (Bundesjury) aus den bisherigen Juroren-Teams zusammengestellt, die die Preisträger der Hauptkategorien des 38. Deutschen Rock & Pop Preises 2020 ermittelt haben. Die Preis - träger der Sonderkategorien und die Vorauswahl der Hauptpreisträger wurden unter meiner Leitung und maßgeblichen Entscheidungen – wie seit 20 Jahren auch – im Rahmen der Festivaljury ermittelt. In Zukunft werden die Deutschen Rock & Pop Preise nicht mehr als „Wett- bewerbe“ durchgeführt werden, bei denen wie bei Sportveranstaltungen jeweils ein erster, zweiter und dritter Platz vergeben wird, sondern es werden zukünftig wie bei den Grammy-Verleihungen (USA) ca. dreistündige Auszeichnungs-Galas veranstaltet, in/bei denen alle ausgewählten Musik - gruppen und Interpreten als Auszeichnungen ihrer oft einjährigen künstlerischen Arbeiten eine Urkunde mit einer Auszeichnungsbewertung (wie bei Hochschulen und Universitäten) erhalten. Der Grund liegt darin begründet, dass man zwar bei Sportveranstaltungen jeweils einen ersten, zweiten und dritten Platz in den verschiedenen Dis zi - plinen aufgrund von Messergebnissen mit Zeituhren und Bandmaßen millimetergenau vergeben kann, nicht aber im Bereich der Musik! Im Bereich der Musik kann es ausschließlich nur um die Beurteilungen der künstlerischen Arbeiten einzelner Musikgruppen und Interpreten mithilfe von Bewertungsfaktoren wie Instrumentation, Gesang, Bühnenper for - mance, Komposition, Text, Originalität und Kreativität gehen. Damit erhalten in Zukunft all die Musikgruppen und Einzelinterpreten eine Auszeichnungsurkunde der Deutschen PopStiftung, die in den genannten summierten Beurteilungskriterien durch die Juroren ein „Sehr gut“, „Gut“ oder „Befriedigend“ erhalten haben. Alle anderen Bewerberinnen und Be - werber mit Ergebnissen wie Ausreichend, Mangelhaft oder Un ge nügend erhalten keine Auszeichnung. Damit spielt – wie bei Sport ver an staltungen üblich – die Anzahl der Musikinterpreten und Musikgruppen, die aufgrund ihrer oft monatelangen künstlerischen Arbeiten durch die Juroren-Teams eine Qualitätsauszeichnung erhalten, keine Rolle mehr. Die Deutschen Rock & Pop Preise werden seit 1983 durch die (gemeinnützige) Musiker-, Komponisten- und Texter-Organisation Deutscher Rock & Pop Musikerverband e.V. und seit 2002 zusätzlich durch die (ebenfalls gemeinnützige) Deutsche PopStiftung veranstaltet. Damit ist dieser unkommerzielle musikalische und musikereigene Musikwett be - werb Deutschlands ältester gemeinnütziger Musikwettbewerb. Ne gat ive und irrelevante Qualitätskriterien wie „Verkaufbarkeit“, „Verkaufserfolg“, „Hitparaden-Platzierung“ oder verkaufte Publikumskarten mit Stimm - recht spielen bei unserem Musikwettbewerb grundsätzlich keine Rolle (s. vergangene „Echo“-Verleihungen der Tonträgerindustrie). Es gab in der Vergangenheit und gibt auch heute in Deutschland keinen einzigen Musikerwettbewerb, der eine derart große Anzahl von Musik - gruppen und Musikinterpreten als Preisträger hervorgebracht hat, die anschließend (nach und mithilfe ihrer Preisauszeichnung) einen Ton - trägervertrag von einer großen Schallplatten-/Tonträgerfirma erhalten haben (s. Pur, Juli, Pasquale Aleardi, Klima, Luxuslärm u.v.m.). Seit nunmehr 38 Jahren werden alle im Rahmen dieser Kultur ver an stal - tun gen generierten Einnahmen satzungsgemäß entsprechend den gemeinnützigen Satzungen und Satzungszielen des Deutschen Rock & Pop Musikerverbandes e. V. und der Deutschen PopStiftung für den Erhalt und den Ausbau dieser Kulturveranstaltungen ausgegeben. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen PopStiftung erhalten für ihre zwölfmonatige Mitarbeit und Organisation dieser Kultur veran - stal tungen (wie z. B. bei Sportvereinen und Kulturvereinen üblich) eine (bescheidene), vom Finanzamt genehmigte Übungsleiterpauschale in Höhe von monatlich 200 Euro und kein Gehalt oder irgendwelche Ho no - rare. Das sollte im Gegensatz zu zahlreichen anderen Musik wett be wer ben, die auf Grundlage der Absichten von kommerziellen und ge win n orien tier - ten Privat- und Einzelunternehmern, kommerziellen TV- Gesell schaften oder Ton trä gerfirmen durchgeführt werden, erwähnt werden. Seit nunmehr 38 Jahren werden diese gemeinnützigen Kulturveran - staltungen jährlich durch die ebenfalls auf gemeinnütziger Basis veröffentlichte Kulturzeitschrift Musiker Magazin redaktionell und publizistisch öffentlichkeitswirksam und umfangreich auf nichtkommerzieller Basis be gleitet. Wir empfehlen allen beteiligten Musikgruppen und Interpreten, sich mit ihren an sie verliehenen Urkunden/Auszeichnungen an die örtliche Tages presse/Tageszeitungen zu wenden. Die vergangenen Jahrzehnte haben gezeigt, dass die angesprochenen Medien in den meisten Fällen gerne und umfangreich über diese Auszeichnungen berichten. So haben in 2018 668 Tageszeitungen über diese Kulturveranstaltung berichtet und in 2019 510 Tageszeitungen (s. veröffentlichte Presse- Dokumentationen unter www.musiker-online.de). Bitte schickt uns eure Zeitungsartikel zu, damit wir sie in unsere geplante diesjährige Presse - do ku mentation für 2020 aufnehmen können (online und offline). WEITERE INFORMATIONEN: WWW.DEUTSCHERROCKPREIS.DE TEXT: OLE SEELENMEYER 1/2021 musiker MAGAZIN