Aufrufe
vor 2 Jahren

Musiker Magazin 03/2016

  • Text
  • Musik
  • Musiker
  • Album
  • Magazin
  • Deutschen
  • Gallagher
  • Blues
  • Zeit
  • Habt
  • Bands
Deutscher Rock & Pop Preis 2016 Annina Struve & HUGOONION – Funkustic Rock ’n’ Soul „Tanzmucke ade, willkommen eigene Pläne“ – Interview mit Linda Schinkel MAGISTARIUM – Eine internationale deutsche Metalband KLIMA – Irgendwann ist jetzt CENTURY LETTERS – Eine musikalische Reise durch Erfahrungen, eingebunden in ehrliche Texte FIETE – „Sie hört Musik“ SOLO – Seit 2011 machen die fünf Indie-Rocker zusammen Musik. Solo, aber nicht allein „Mit anderen Augen“ – Liedermacher, Songpoet und Gitarrist Volkwin Müller lädt ein zur Seelenschau eines Mannes mit Gefühl Von Bracken Duo – eingängige Songs von Jazz bis Pop Die Historie der Rock- & Popmusik: Teil 5: Unvergleichlich – Rory Gallagher Black Penny Records – Interview mit Kristian Pohlmann Das nackte Hören – Kann man als MusikerIn das Hören abstellen? Improvisation (auf der Gitarre) Musik-Charts – Welchen Einfluss haben sie noch auf die Musikplanung im Radio?

22 STORIES MM: Was wollt

22 STORIES MM: Was wollt ihr mit eurer Musik erreichen? KLIMA: Wenn wir mit unseren Songs die Men - schen berühren – egal, ob es 100 000 oder nur zehn sind –, haben wir alles erreicht. Natürlich wäre es schön, wenn wir von unserer eigenen Musik leben könnten. Dann könnten wir uns nur auf unsere große Leidenschaft konzentrieren. Man darf den Spaß an der Musik nicht verlieren. Wenn es dabei „nach oben“ geht und wir mehr Fans bekommen, ist das super. MM: Ihr wart vor vielen Jahren beim Deut - schen Rock & Pop Preis, habt dort mehrere Preise gewonnen. Beschreibt die Atmos phäre. Was waren eure Höhepunkte? KLIMA: Wow – das war 2004. Es gab für uns keinen einzelnen Höhepunkt. Es war von vorne bis hinten ein Abenteuer. Wir waren damals 18 und 20 Jahre alt. Es war unsere erste weite Reise mit der Band. Wir waren ganz schön aufgeregt, als wir in Hamburg ankamen. Aber dann haben wir uns ziemlich schnell entspannt in der lockeren Atmosphäre dort. Bei den Vorrunden ging alles ganz schnell – einfach raus und spielen. Aber für die finalen Entscheidungen mussten wir auf die große Bühne im Theater „Neue Flora“. Da klopfte das Herz schneller. Zu dem Zeitpunkt hatten wir noch nicht so viel Bühnen - erfahrung. Als wir erfuhren, dass wir in drei Kate - gorien ausgezeichnet wurden, waren wir total happy! MM: Ihr habt eine Band zusammengestellt, die euch mit Bass, Schlagzeug und E-Gitarre unterstützt. Wie habt ihr euch gefunden? KLIMA: Unseren ersten Drummer haben wir gecastet. Wir haben eine Anzeige in ein Kultur - magazin gesetzt und aus einigen Bewerbern ausgewählt. Durch ihn haben wir unseren jetzigen Bassisten und Gitarristen kennengelernt. Der Drummer von damals ist mittlerweile nicht mehr in der Band – da gab es eine Umbeset - zung durch ein Casting. Man muss herumfragen. Die Musikerbranche in München ist nicht groß. Jeder kennt jeden. MM: Seit April gibt es euer Album. Schon vorher habt ihr die Single „Schwesterherz“ veröffentlicht. Was bedeutet das Album und speziell dieser Song für euch? KLIMA: Dieses Album ist unser drittes Album. Wir haben 2008 und 2012 in Eigenregie Alben aufgenommen, veröffentlicht und vertrieben. „Irgendwann ist jetzt“ ist aber trotzdem eine Art erstes Album für uns. Denn es ist unser Major Debut bei einer großen Plattenfirma. Da läuft einiges anders. Man gibt Dinge aus der Hand, um die man sich vorher selbst gekümmert hat. Das ist schwer, kann aber auch eine Erleichte - rung sein, weil man sich auf die Musik konzentrieren kann und sich nicht um das Drum herum kümmern muss. „Schwesterherz“ ist für uns ein ganz besonderer Song. Ich (Vera) habe ihn für Sarah geschrieben, als es ihr nicht gut ging. Da weiß man wieder, was im Leben wirklich wichtig ist. Das vergisst man viel zu schnell im Strudel des Alltags und der Unzufriedenheit. Für uns war klar, dass dieser Song unsere erste Single wird! MM: Wie wird es mit KLIMA weitergehen? KLIMA: Nachdem die Hallentour mit PUR sehr gut gelaufen ist, haben uns Band und Mana ge - ment gefragt, ob wir Lust hätten, auch auf der Festivaltour im Sommer bei einigen Terminen dabei zu sein. Das hat uns total gefreut. Wir sind jetzt bei elf Terminen mit von der Partie. Im Sommer wird es eine zweite Single geben, im Herbst vielleicht eine dritte. Wir hoffen, dass wir Anfang kommenden Jahres auf Clubtour gehen und uns viele PUR-Fans besuchen. INTERVIEW: JANINA HEINEMANN FOTOQUELLE: KLIMA KLIMA „Irgendwann ist jetzt“ VÖ: 01.04.2016 WWW.KLIMAMUSIK.DE /WWW.FACEBOOK.COM/ KLIMAMUSIK musiker MAGAZIN 3/2016

STORIES 23 3/2016 musiker MAGAZIN

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013