Aufrufe
vor 4 Jahren

Musiker Magazin 03/2014

  • Text
  • Forster
  • Proberaeume
  • Entertainment
  • B
  • Bunde
  • Balscher
  • Korn
  • Nicefield
  • Lang
  • Schmidt
  • Pond
  • Licensing
  • Fuchs
  • Musik
  • Magazin
  • Bands
Deutscher Rock & Pop Preis 2014 Y'AKOTO - Kunst bedeutet für mich spielen. Interview mit der Komponistin und Texterin Irene Paul über die Zusammenarbeit mit Wolfgang Petry Colin B - Gitarrist & Songwriter aus Leidenschaft verschafft sich Gehör! Vanessa Balscher - Mit Herz und Spaß zum Erfolg Bastian Korn - Was zählt, ist Qualität Nicefield - Ein Feuerwerk der Gefühle Dagmar Bunde - Mein Jazz Andy Lang - Bodenständig, fränkisch, keltisch und spirituell Christines Leidenschaften POND - Interview mit Wolfgang Paule Fuchs über die Anfänge in der DDR und die aktuellen Projekte Red Cat Entertainment - Interview mit Dr. Andreas Kassel Proberäume oder "Welche Sicherheiten können Sie uns bieten?" Music Licensing - die eigene Musik in Film, TV und Werbung Image? Brauch' ich nicht! - Die Angst der Musik, ins zweite Glied zu rutschen

46 MUSIKBUSINESS MUSIC

46 MUSIKBUSINESS MUSIC LICENSING – DIE EIGENE MUSIK IN FILM, TV UND WERBUNG Mehr als nur ein Nebenerwerb Musik in Filmen, Fernsehen und in der Werbung platzieren – ein oft genannter und gut gemeinter Ratschlag für einen leichten Nebenverdienst als ungesignter Musiker. Handelt es sich tatsächlich um einen passiven Selbstläufer, oder ist das „Music Licensing“ ein Geschäft für sich? Und wie kann man in dieses Geschäft einsteigen? ❶ WIE FUNKTIONIERT MUSIC LICENSING? Wie der Name bereits vermuten lässt, geht es darum, Produzenten von Filmen jeglicher Art sowie von TV-, Online- und Radiospots das Recht einzuräumen, Musik mit deren Produktionen zu synchronisieren; so lautet der Fachausdruck, weshalb man hier auch von Synch-Lizenzen spricht. Jene Synch-Lizenzen werden vergeben, um dem Nutzer das Recht zu gewähren, das Master, also die reine Aufnahme zu verwenden. Hierüber wird also die Leistung der Interpreten und Musik - produzenten vergütet, während die Komponisten über die zu erwartenden Tantiemen entlohnt werden. Gut, wer selbst alles in Personalunion ist. ❷ WELCHE ART MUSIK WIRD GESUCHT? Jeweils abhängig von den Bedürfnissen der Filmproduzenten besteht sowohl Bedarf an gesun genen Liedern als auch an Instrumental - stücken. Gesungene Lieder finden ihre Ver wen - dung einerseits im Hintergrund einer Szenerie wie zum Beispiel in einer Disco, einem Auto mit laufendem Radio oder in einer Bar mit Jukebox. Die wesentlich prominentere Variante ist der Ein - satz des Liedes im Vordergrund des Films, während die Protagonisten nur sehr wenig oder gar nicht sprechen. Dabei reflektieren Stilrichtung und Text inhalt die Aussage der jeweiligen Filmszene. Für ungesignte Musiker bieten sich insbesondere bei kleineren Budgets Chancen, da sich die Rechteinhaber bekannter Titel ihre Lizenzen oft sehr teuer bezahlen lassen. Nicht selten suchen Filmproduzenten auch nach Ersatztiteln von un - bekannten Musikern, die einem bekannten Origi - nal stilistisch und inhaltlich sehr nahekommen. Weniger speziell müssen Instrumentalstücke aus gelegt sein. Anstelle der textlichen Botschaft musiker MAGAZIN 3/2014

MUSIKBUSINESS 47 kommt es hier auf die Stimmung der Musik an, mit der sich gewisse Szenen unterstreichen und hervorheben lassen: schnelle Rockmusik bei Ver - folgungsjagden, gedämpfter Pop-Jazz für städtisches Nachtleben oder quirlige Melodien für Tier - dokumentationen. In vielen Fällen genügen hier reine Tracks und Beats, eine führende Melodie ist nicht zwingend notwendig. ❸ AN WEN KANN ICH MICH WENDEN? Menschen oder Firmen, die Bedarf an Musik für bewegte Bilder haben, sind vielfältig: Es kann ein freischaffender Filmproduzent sein, der gelegentlich Aufträge für Industriefilme, Werbe- und Onlinespots bekommt oder auch Reportagen für Fernsehsender produziert. Auch (kleinere) Fern seh - sender und lokale Radiostationen produzieren Berichte und Spots – allerdings haben die meisten ihren hauseigenen Produzenten sowie unzählige „vorgeklärte“ CDs mit GEMA-freier Musik. In etwas größerem Stil geht es dann bei Werbe - agenturen, Fernsehsendern und Filmpro duktions - firmen zu. Diese beschäftigen ab einer gewissen Sehr viele Musiknutzer, insbesondere größere Größe sogenannte Music Supervisors, die sich Produktionsfirmen, arbeiten jedoch lieber mit Ver - einzig damit beschäftigen, für die jeweiligen mittlern zusammen, die mehrere Musiker und Titel Produktionen passende Musikstücke zu finden repräsentieren, sogenannte Music Libraries. und diese zu „klären“, das heißt, mit den Rechte - inhabern Lizenzgebühren für deren Nutzung auszuhandeln. ❺ MUSIC LIBRARIES Music Libraries sind im Grunde Musikverleger, ❹ KONTAKTAUFNAHME die sich auf die Platzierung von Musik in Film pro - duktionen spezialisieren. Manche solcher Libraries Recherchiert im Vorfeld, wer bei den jeweiligen bieten auf ihren Internetseiten vollautomatisierte Produktionsfirmen für die Musikauswahl zuständig ist. Bei Ein-Mann-Betrieben erübrigt sich die raten ihre Kunden persönlich und filtern die Songs Massenabfertigung, die besseren unter ihnen be - Frage, während es bei größeren Unternehmen in ihrem Repertoire eigenhändig. sinnvoll ist und professionell wirkt, am Telefon den Music Supervisor zu verlangen. Der Deal, den Euch eine Music Library anbietet, ist meist nicht-exklusiv, das heißt, Ihr behaltet sämtliche Rechte an Eurer Musik, insbeson- Stellt Euch kurz und prägnant vor, erklärt in einem Satz, was Ihr anzubieten habt, und erkundigt Euch, ob aktuell Projekte anstehen, zu anbieten zu lassen. Im Falle einer Platzierung dere das Recht, Eure Titel durch weitere Libraries denen Eure Musik passen könnte. Bietet Euren erhaltet Ihr im Normalfall 50% der Synch-Lizen zen Ansprech part nern an, eine CD/DVD mit fertiger sowie Eure GEMA Tantiemen. Musik zu schicken, oder gebt ihnen einen Link zu Eurer eigenen Website, auf der man in alle Da die Tantiemen zum Beispiel bei einer landesweiten Ausstrahlung im TV nicht unerheblich Titel per Stream hineinhören kann. Eine Sor tie - rung nach Stil oder Thema hilft dem Besucher sind, treten insbesondere in den USA viele ungemein. Libraries auch als Verleger auf. Damit bei der 8 Get that perfect Beat www.DrumMica.de Hol dir professionellen Studiosound: DrumMic‘a! – Virtual Drum Instrument. Erlebe den perfekten Studiosound von Sennheiser und Neumann Mikrofonen! 1.370 stilechte Drum-Beats, fast 13.000 High-End Samples und ein inte griertes Tonstudio dieser Freeware eröffnen dir die Welt professionellen Recordings. Perfektioniere deinen eigenen Sound. Get that perfect Beat.

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013