Aufrufe
vor 4 Jahren

Musiker Magazin 03/2013

  • Text
  • Musiker
  • Musik
  • Magazin
  • Mitglieder
  • Deutschen
  • Album
  • Musikbusiness
  • Texte
  • Zeit
  • Clio
  • Fitz
  • Air
  • Fernsucht
  • Safiya
  • Ulbrich
  • Petition
  • Band
  • Gema
Leslie Clio – „Meine Lieder sind reine Reflexion“ Lisa Fitz – „Der lange Weg zum Ungehorsam“ Eclipse Sol-Air – Eine Prog-Rock-Band will ohne Major-Deal hoch hinaus Fernsucht – Deutscher Pop-Preisträger 2012 Safiya – The Orient meets the Occident30 René Ulbrich – „So weit so nah!“ GEMA: Rechtsstaatswidrig? GEMA-Petition – Beschlussergebnis Deutscher Bundestag Das Groovephänomen – eine Analyse Führungsstile in Bands – Braucht jede Band einen Bandleader? Was ist eigentlich eine Band juristisch betrachtet

20 STORIES EINE

20 STORIES EINE PROG-ROCK-BAND WILL OHNE MAJOR-DEAL HOCH HINAUS ELOY-Bandleader Frank Bornemann präsentierte Eclipse Sol-Air 181 Meter über München Die Location war angemessen: das Rock- Museum auf dem Olympiaturm München war Schauplatz einer ungewöhnlichen Medien - prä sentation. ELOY-Bandleader und, wie er sich selbst nennt, „ELOY-Mastermind“, stellte am 16.03.2013 in 181 Metern Höhe vor ausgewähltem Publikum sein neuestes Projekt als Produzent und „Creative Supervisor“ vor: „Schizophilia“ heißt das neue Album der deutsch-französischen Prog- Rock-Band ECLIPSE SOL-AIR aus München/ Regens burg. Maximal 120 Besucher, das ist die Vor gabe der Behörden, mehr dürfen nicht auf den Olympiaturm. Und die waren nicht nur begeistert von der fantastischen Aussicht auf das nächtliche München, das Olympiastadion und die BMW-Welt wie Spielzeug zu ihren Füßen aussehen ließ, sondern auch von dem ungewöhnlichen Konzert der siebenköpfigen Formation. Es gibt nicht viele Bands, die mit Violine und Querflöte zusammen mit einer Rock-Formation so variantenreich musizieren. Bemerkenswert auch, dass zwei Fronts eine verrückte Show machten: der Franzose Philippe Matic-Arnauld des Lions und die Französin Mireille Vicogne. An diesem Abend konnte das Publikum sich auch davon überzeugen, dass die Band zu Recht 2011 beim Deutschen Rock & Pop Preis vier Preise ab - geräumt hatte. Pikant, dass Mireille als Fran zösin damals sogar den ersten Preis als beste deutsche Rock-Sängerin überreicht bekam. Eclipse Sol-Air zeigten mit den neun Songs von „Schizophilia“, dass sie sich unter den Fittichen von Frank Bornemann stark weiterentwickelt haben. Ihr Debütalbum „Bartoks Crisis“ hat 2011 in der Fachwelt viel Lob eingeheimst, auch hat es im Deutschen Rock & Pop Preis 2011 den Preis des besten Prog-Rock-Albums erhalten. Als Doppel-Vinyl mit zusätzlicher CD hatte die Band es noch selbst produziert. Frank Bornemann, mit seiner Formation ELOY ein echter Prog- Rocker der alten Schule und Inhaber von Artist Station Records und den berühmten Horus Studios in Hannover, wurde zufällig auf die Band aufmerksam. So bekannte Bands wie u. a. ELOY, Scorpions, Guano Apes, Subway to Sally, Helloween und Revolverheld haben hier mit ihm schon goldene Schallplatten produziert Die Rohversion des neuen Konzept-Albums „Schizo- philia“ hatte ESA im eigenen Studio so gut wie fertiggestellt. Frank hörte sich das an und war von den Songs begeistert, sah aber sofort viele Verbesserungsmöglichkeiten, musikalisch wie tech nisch. Des einen Leid , des anderen Freud: Ein schwerer Fahrradunfall von Frank zwang ELOY, ihre geplante Abschiedstournee im Sommer 2012 zu verschieben. Das war im wahrsten Sinne das Glück von Eclipse Sol-Air, denn Frank hatte während seiner Rekonvaleszenz Zeit, sich um die Produktion des neuen Albums von ESA zu kümmern. Sonst wäre aus der Zusammenarbeit sicher nichts geworden. Nicht nur, dass er zwei der besten Toningenieure anheuerte (Mirko Hoffmann für das Recording und Arne Neurand für das Mixing), sondern er wollte auch das beste Mastering-Studio Europas für die Produktion und überzeugte La Source in Paris, das Album zu mastern. Das Ergebnis ist ein Album, das heraussticht. Interview mit dem Frontman und Bandleader von Eclipse Sol-Air Philippe Matic Arnauld des Lions (26) und Frank Bornemann (FB): MM: Gibt es Musik, die eure Kompositionen beeinflusst haben? PMAdL: Wir sind sieben teils auch klassisch ausgebildete Musiker und die Liste wäre viel zu lang und würde neben den bekannten Prog-Namen auch für Rockmusiker so ungewöhnliche Namen hervorbringen wie Bach, Bartok, Mozart und Beethoven. Jedes Bandmitglied bringt seine eigenen Inspirationen ein und hat für sein Instrument eigene Vorbilder. Gerade diese Mischung führt musiker MAGAZIN 3/2013

STORIES 21 dazu, dass Eclipse Sol-Air (ESA) nicht nach einer Kopie von Bekanntem klingt, sondern immer wieder nach eigenen und ungewöhnlichen Klang - farben sucht. MM: Eure Musik wird als „Sophisticated Art Rock“ bezeichnet, was heißt das konkret? PMAdL: Diese Bezeichnung haben wir nicht er - funden, sondern unsere Kritiker. Sophisticated hat im Englischen so viele Bedeutungen, die fast alle auf unsere Musik zutreffen. Übersetzungsbeispiele sind: ausgeklügelt, anspruchsvoll, hochentwickelt, fortgeschritten, durchdacht, komplex, um nur einige zu nennen. MM: Ist es nicht schwierig, im heutigen Main - stream für anspruchsvolle Musik Fans zu finden? Wer sind eure Fans? PMAdL: Justin-Bieber-Fans gehören wahrscheinlich nicht dazu. Wir machen die Musik, die uns selbst Gänsehaut macht und die keinem Main - stream verhaftet ist. Umso erstaunter sind wir, dass alle Altersgruppen, auch die ganz Jungen, diese Musik gut finden. Das erinnert an die 70er- Jahre, wo unsere Eltern und Großeltern an - spruchs volle Rockmusik gehört haben. Wir sind überzeugt, dass dies wiederkommen wird. Song sind damit leider ausgeschieden. Wir haben noch versucht, dazu englische Texte zu machen, damit sie noch auf das Album kommen, aber das war Krampf, da haben wir es lieber gelassen. Vielleicht machen wir ja mal ein Album mit deutschen Prog-Songs? Wäre sicher mal etwas Besonderes. Bei Live-Auftritten spielen wir aber die deutschen Songs sehr gerne. »Das Album „Schizophilia“ soll den Zwiespalt in der Liebe und den unerklärlichen Zyklus des Lebens mit all seinen nicht zu verstehenden Momenten symbolisieren.« MM: Seid ihr alle Profimusiker, denen kommerzieller Erfolg wichtig ist? MM: Hat der Titel des Albums „Schizophilia“ eine besondere Bedeutung? PMAdL: Der Titelsong „Schizophilia“ ist ein Meister werk des Art-Rocks, schon deshalb ge - hört er herausgestellt. Schizophilia ist ein Kunst - wort, das die beiden Begriffe Schizo phrenie und das griechische Wort Philia (freundschaftliche Liebe) miteinander verbindet. Das Album soll den Zwiespalt in der Liebe und den unerklärlichen Zyklus des Lebens mit all seinen nicht zu verstehenden Momenten symbolisieren. Und das Album ist ein Konzeptalbum, sowohl thematisch als auch musikalisch. Wir wollen, dass unsere Musik in ihrer Gesamtheit als Konzept verstanden wird. PMAdL: Da die meisten von uns ihre Brötchen mit Musik verdienen oder zukünftig verdienen wollen, sind wir natürlich keinesfalls böse, wenn das Album auch ein kommerzieller Erfolg wird. Die meisten von uns haben Musik studiert und machen das als Hauptberuf. Viele halten sich durch Jobs gerade so über Wasser, so lange, bis der Erfolg kommt. Von den GEMA-Tantie men können wir nicht überleben, obwohl die GEMA- Gebühren für jede produzierte Platte hoch sind, egal ob sie verkauft wird oder nicht. MM: Wir haben gelesen, dass ihr einen Mäzen habt, der Euch finanziell unterstützt. Ist das wahr? MM: Ihr singt in vier verschiedenen Spra - chen, auch in Deutsch – warum ist auf dem Album kein deutscher Song? PMAdL: Wir sind mit tollen und hitverdächtigen deutschen Songs ins Studio zu Frank gekommen, die wir auf dem Album haben wollten. Aber Frank wollte mit uns ein international erfolgreiches Album produzieren, da passte seiner Mei - nung Deutsch nicht dazu. Drei Songs, ein fantastischer deutscher Prog-Rap, ein wunderschönes deutsches Liebeslied und ein melancholischer PMAdL: Ja, denn wir haben das unverschämte Glück, einen früheren Top-Manager einer Welt - firma als Bandmanager und Mäzen gefunden zu haben, der unsere Musik total geil findet. Mit seiner internationalen Management-Erfahrung zu sammen mit der Erfahrung unseres Förderers Frank Bornemann würde es im knallharten Musikbusiness mit dem Teufel zugehen, wenn wir es nicht zum Erfolg schaffen würden. MM: Frank, was hat dich denn besonders an diesem Projekt gereizt? 8

Archiv

Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 03/2013