Aufrufe
vor 5 Jahren

Musiker Magazin 02/2014

  • Text
  • Musiker
  • Musik
  • Chaplin
  • Magazin
  • Bester
  • Deutschen
  • Bestes
  • Album
  • Zeit
  • Wirklich
  • Marteria
  • Medde
Deutscher Rock & Pop Preis 2014 – Anmeldung Katrin Medde & Band Marteria – "Zum Glück in die Zukunft II" Charlie Chaplin – Das Künstlergenie – Interview mit dem Buchautor Norbert Aping Plain Folly – Einzigartiger Alternative Pop-Rock mit Elementen aus Progressive Rock, Art Pop, Trip Hop und Elektro Session Pro – Professionelle Dienstleistungen im Bereich Veranstaltungstechnik und Installation Birgit Bachstein – Erst mit 50 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Album "Ich klopfe an" Danny June Smith – Die bunte Musikwelt des blonden Wirbelwindes Weltweiter Eigenvertrieb für Musiker Fuck the Facts – give us ideas – Ideen für Selbstvermarkter Was sind deine Facebook-Fans wert?! Der Urheberbeweis

48 MUSIKBUSINESS FUCK

48 MUSIKBUSINESS FUCK THE FACTS – GIVE US IDEAS Ideen für Selbstvermarkter Der japanische Musikmarkt verzeichnet 15 % Einbußen gegenüber dem Vorjahr, über 10% der Deutschen streamen und laut CD Baby verkauft ein ungesignter Musiker im Durchschnitt 100 Einheiten pro Album. Interessante Zahlen für das Gesamtbild der Musikbranche. Doch sind sie von derart großer Bedeutung für den sich selbst vermarktenden Musiker, dem überwiegend nur die Untergrundszene als Werbe- und Verkaufs platt - form zur Verfügung steht? Über den Underground des Musikbusiness gibt es kaum Zahlen, schon alleine deshalb nicht, weil er sich nicht wie Mainstreammedien und große Handelsketten überwachen lässt. Hier werden Ton träger und Merchandise-Artikel ohne Barcode verkauft, kleine Clubs und Kneipen liefern keine Besucherzahlen an die Marktforschung, während Musiker nur zu gerne schummeln, wenn sie zu ihren Verkaufszahlen befragt werden. Es gibt demnach kaum erkennbare Trends, weder im Bereich des Marketings, noch im Kauf - verhalten der Fans. Jede stilistische Ecke hat ohnehin ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Dennoch besteht für selbstvermarktende Musi - ker kein Grund zur Orientierungslosigkeit. Viele Kollegen liefern immer wieder kleine und große Erfolgsgeschichten, die es nachzuahmen lohnt, die mindestens aber als Inspiration für die eigene Vermarktung dienen können. Der Vegan Black Metal Chef aus Orlando, Florida, growlt vegane Kochrezepte auf YouTube mit zum Teil siebenstelligen Besucherzahlen und bewirbt dadurch seine CDs und DVDs sowie Merchandise und Werbeanzeigen. 3 000 Weihnachtsgrußkarten verschickte Country-Sängerin Danika Holmes an die gesammelten Adressen bisheriger Käufer, um damit auf ihre Weihnachts-CD aufmerksam zu machen. Rund 1 200 Stück hat sie verkauft, darunter auch größere Pakete an Firmen, welche ihrerseits die CDs als Werbegeschenke an ihre Kunden weitergegeben haben. Themenalben sind die Spezialität von Kinder - liedermacher Mr. Billy, vielmehr noch seine Art, auf sich aufmerksam zu machen: Sein Zoo-Album spielte er teilweise mit Laptop, Mikro und Gitarre in einem Tierpark ein, das Album zum Thema Eisenbahnen entstand an Bahnhöfen und in Zügen. Irgendwann wollten dann auch die Medien über den seltsamen Musiker berichten. Die Musikernation gespalten hat „Massen pro - duzent“ Matt Farley. Rund 14 000 meist sehr simple Songs von ihm sind bei Spotify zu finden. Mithilfe schlagwortträchtiger Songtitel generiert jeder Song ein paar wenige Dollar, die Masse macht’s für ihn. Um schnell etwas Geld in die Bandkasse zu spielen, packten die Rocker von Beautiful Beast 17 bisher unveröffentlichte Demos zu einer Zip- Datei und boten sie den hart gesottenen Fans zeitlich begrenzt auf ihrer Website zum Down - load an. Ähnlich machten es Godslave aus dem Saarland. Auf 77 professionell gefertigten CD-Rs musiker MAGAZIN 2/2014

MUSIKBUSINESS 49 gab es einen Livemitschnitt zu kaufen – und zwar nur für Newsletterabonnenten. Auch im Livebereich lässt sich mit guten Ideen punkten. So bewarb die Coverband Pink Dragon ihre Galashow mit Unplugged-Darbietungen in der Fußgängerzone, wo man gleichzeitig auch Tickets erwerben konnte. Auf Besucherbindung setzen die Norweger S.E.K.S., indem sie bei ihren Gigs Stempelkärtchen vergeben. Bei fünf Stempeln bekommt man ein eigens dafür bedrucktes T-Shirt geschenkt. Außergewöhnliche Showkonzepte erregen ebenso Aufmerksamkeit: Das Hausdachkonzert von Erdmöbel, wenngleich wohl eher als Publi city - maßnahme geeignet, die Band Helter Skelter, die Rockkonzert und Candlelight Dinner vereint, oder die geniale Idee der Heavy-Metal-Kreuzfahr - ten. Glücklich, wer es erfindet, noch glücklicher, wer es etablieren kann. Wenn selbstvermarktende Musiker gegenüber jenen mit Plattendeal einen großen Vorteil haben, dann ist es die Möglichkeit, selbst kreative Maß - nahmen zu ergreifen und diese ohne lange Dis - kussionen und Meetings umzusetzen. Doch nicht alles funktioniert gleich auf Anhieb. Insbesondere die Gepflogenheiten der jeweiligen Szene und die Sprache der Zielgruppe müssen bei allen Ideen berücksichtigt werden. Aber genau das tut jedes Marketingunternehmen: testen. Was Erfolg bringt, wird weiter vorangetrieben; bleibt der Erfolg aus, können gerade die Unabhängigen den Kurs schnell wieder ändern. Ein Ruderboot lässt sich schließlich schneller wenden als ein riesiger Frachter. Haltet also Augen und Ohren offen nach neuen Marketingideen und Werbemaßnahmen, egal ob sie von einer konkurrierenden Band oder vom Gemüsehändler im Heimatdorf stammen. Ein bisschen kann man sich immer zurechtbiegen und zunutze machen. WEB: WWW.MUSICBIZMADNESS.DE TEXT: JULIAN ANGEL FOTO: © SERGEY NIVENS/FOTOLIA.COM JULIAN ANGEL ist selbstvermarktender Musiker und Initiator der Musikbusiness Konferenz „Music- Biz Madness“, die Musikern erprobte Tipps und Anleitungen zum Erfolg im Musikbusiness gibt. Weitere Tipps findet Ihr auf: WWW.MUSICBIZMADNESS.DE

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013