Aufrufe
vor 5 Jahren

Musiker Magazin 02/2014

  • Text
  • Musiker
  • Musik
  • Chaplin
  • Magazin
  • Bester
  • Deutschen
  • Bestes
  • Album
  • Zeit
  • Wirklich
  • Marteria
  • Medde
Deutscher Rock & Pop Preis 2014 – Anmeldung Katrin Medde & Band Marteria – "Zum Glück in die Zukunft II" Charlie Chaplin – Das Künstlergenie – Interview mit dem Buchautor Norbert Aping Plain Folly – Einzigartiger Alternative Pop-Rock mit Elementen aus Progressive Rock, Art Pop, Trip Hop und Elektro Session Pro – Professionelle Dienstleistungen im Bereich Veranstaltungstechnik und Installation Birgit Bachstein – Erst mit 50 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Album "Ich klopfe an" Danny June Smith – Die bunte Musikwelt des blonden Wirbelwindes Weltweiter Eigenvertrieb für Musiker Fuck the Facts – give us ideas – Ideen für Selbstvermarkter Was sind deine Facebook-Fans wert?! Der Urheberbeweis

34

34 STORIES

STORIES 35 PLAIN FOLLY Kopf und Herz von Plain Folly ist Musikerin und Sängerin Irina Kühn. Mit ihrer starken und facettenreichen Stimme zieht sie ihre Hörer vom ersten Ton an in ihren Bann, pendelt zwischen süß und selbstbewusst, gefühlvoll und verzweifelt, schmeichelt sich charmant ein und fordert druckvoll heraus. Jeder einzelne Song stammt aus ihrer Feder und ist zugleich eine Mischung aus explosiven und treibenden, aber auch melancholischen und verletzlichen Momenten. Mittels ihrer Musik lässt Irina ihr Publi - kum an ihren intimen Erlebnissen, Träumen und Sehnsüchten teil haben und verzaubert dabei mit einer fesselnden Bühnen - präsenz. Ihre Live-Performance unter gleichzeitigem Einsatz von Mikrofon, Gitarre und Keyboard macht jede Plain-Folly-Show zu einem einmaligen Erlebnis. MM: Seit wann gibt es Plain Folly? PLAIN FOLLY: Ich habe Plain Folly als mein Soloprojekt im Jahr 2011 gestartet, mache aber schon seit 2003 eigene Musik in diversen eigenen Bands und Projekten. „Plain Folly“ ist mein Künstlername bzw. eine Art Pseudonym. MM: Aus welchen Personen besteht deine Live-Band? PLAIN FOLLY: Meine Live-Band besteht aus Nils Egerland an der Gitarre, Felix Jacobs am Bass, Tino Calmbach am Schlagzeug und mir selbst mit Gesang, Gitarre und Keyboard. MM: Wer von euch komponiert, wer textet, wer arrangiert? PLAIN FOLLY: Das mache ich mit Logic Pro in meinem Home - studio – ich nutze den Computer praktisch als digitale Band für die Entwicklung von Songs. Das heißt, Komposition und Arran - gement finden bei mir gleichzeitig statt. Unser Drummer Tino unterstützt mich zum Teil zwecks Drumsounds und Rhythmen dabei. In der Probe werden die Arrangements zunächst einfach nachgespielt, oft aber noch im Hinblick auf Live-Tauglichkeit angepasst. Die Texte schreibe ich allein. MM: Hast du für deine CD-Produktion schon ein Label oder einen Vertrieb gefunden? PLAIN FOLLY: Leider nicht, ich bin nach wie vor auf der Suche nach Geschäftspartnern im Bereich Label und Vertrieb sowie Verlag und Promotion. MM: Wie vertreibst du die CDs? PLAIN FOLLY: Im Internet über Bandcamp und natürlich verkaufen wir sie auf den Konzerten (plainfolly.bandcamp.com). Einzigartiger Alternative Pop-Rock mit Elementen aus Progressive Rock, Art Pop, Trip Hop und Elektro MM: Wer managt dich? PLAIN FOLLY: Momentan mache ich das selber, wobei mich eine Freundin bei diversen Aufgaben wie z.B. Recherche und Booking unterstützt. MM: Wer kümmert sich um das Booking von Konzerten? Wie organisiert ihr das Booking? PLAIN FOLLY: Unsere bisherigen Konzerte kamen über Beziehungen in Stuttgart zustande. Mein Plan ist es allerdings, eine Booking-Agentur zu finden, die das für uns übernimmt. Zum einen ist es für mich zeitlich nicht machbar, zum anderen glaube ich auch, dass die das besser können. MM: Bitte gib uns einen kleinen Einblick, wie deine ersten Schritte im Musikbusiness waren. PLAIN FOLLY: Ich habe mit eigener Musik begonnen und mir dazu 2003 ein eigenes kleines Homestudio eingerichtet, in dem ich herumexperimentiert und meine Songideen umgesetzt habe. 2004/2005 habe ich meine erste EP „Break“ unter dem Pseudonym „Dawn“ in Eigenregie produziert, ab 2006 stand ich dann mit eigener Live-Band auf der Bühne. Es folgten viele Kon - zerte mit Rockband, aber auch akustisch in kleinerer Besetzung. Seit 2010 arbeite ich als Solo-Sängerin und Sängerin in Cover - bands und 2011 habe ich mein aktuelles Projekt „Plain Folly“ ins Leben gerufen. MM: Gibt es rückblickend Erfahrungen, auf die du gerne verzichtet hättest? PLAIN FOLLY: Mit meiner ersten Band habe ich einige wirklich uncoole Gigs gespielt, zum Beispiel an einem Freitagmittag um 12 Uhr im vierten Stock im Kaufhof in Esslingen – vollkommen überflüssig. Andererseits härten solche Gigs wirklich ab. Man ist um einiges entspannter, wenn man mal einen Abend lang vor einem praktisch nicht vorhandenen Publikum gespielt hat. 8 2/2014 musiker MAGAZIN

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013