Aufrufe
vor 5 Jahren

Musiker Magazin 02/2014

  • Text
  • Musiker
  • Musik
  • Chaplin
  • Magazin
  • Bester
  • Deutschen
  • Bestes
  • Album
  • Zeit
  • Wirklich
  • Marteria
  • Medde
Deutscher Rock & Pop Preis 2014 – Anmeldung Katrin Medde & Band Marteria – "Zum Glück in die Zukunft II" Charlie Chaplin – Das Künstlergenie – Interview mit dem Buchautor Norbert Aping Plain Folly – Einzigartiger Alternative Pop-Rock mit Elementen aus Progressive Rock, Art Pop, Trip Hop und Elektro Session Pro – Professionelle Dienstleistungen im Bereich Veranstaltungstechnik und Installation Birgit Bachstein – Erst mit 50 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Album "Ich klopfe an" Danny June Smith – Die bunte Musikwelt des blonden Wirbelwindes Weltweiter Eigenvertrieb für Musiker Fuck the Facts – give us ideas – Ideen für Selbstvermarkter Was sind deine Facebook-Fans wert?! Der Urheberbeweis

22 STORIES

22 STORIES »Musiker sollten sich den Arsch aufreißen, für das Glück, das man hat, wenn man Musik machen darf.« als andere. Es muss dabei ein Gefühl er zeugt werden. Ich entscheide nach fünf Sekunden, ob es ein guter Song ist und ich dabei bleibe oder ob ich weiter skippe. Ich mag es, wenn von Anfang an ein schönes Signal da ist. MM: Dein Song „Kids“ hat sich ähnlich zur Hymne für junge Erwachsene entwickelt wie 2012 „Lila Wolken“. Diese Stücke laufen per - manent im Radio und in Clubs. Ist es das Pu - blikum, das du ansprechen wolltest? Wie wichtig ist es dir, wer deine Musik hört? MARTERIA: Ich bin sehr froh, dass so etwas im Club läuft. Als ich angefangen habe, wurde Hip - Hop sehr uncool dargestellt. Da lief höchstens „Reimemonster“ im Club und vielleicht noch ein oder zwei andere Songs von z. B. Beginner. Mittlerweile hört man auch im Club ein paar deutschsprachige Songs. Das finde ich sehr gut und wichtig. Darüber bin ich sehr dankbar. Wer meine Songs hört, ist mir relativ egal. Alle Songs entstehen aus einer Emotion. „Lila Wolken“ ist entstanden, als wir auf einem Festival diesen Moment erlebt und einen Song darüber geschrieben haben. „Kids“ ist einfach ein Gefühl. Wir wollten mal anders an so einen Song herangehen. Man kennt mich dafür, wie ich Dinge umdrehe und von einer anderen Seite betrachte. Ich glaube, das ist musiker MAGAZIN 2/2014

STORIES 23 die Art und Weise meiner Musik. Ob etwas erfolgreich ist oder nicht, ist nicht entscheidend. Songs wie z. B. „Bengalische Tiger“ machen mich genauso glücklich und er ist mir genauso wichtig, auch wenn er nicht so viele Menschen erreicht hat. Das ist ein Song für meine Fanbase. Ein Album besteht aus mehreren Songs und Emo tionen. Es ist Quatsch, wenn ich achtmal auf die gleiche Emotion drücke. MM: „Und dann kam Louis“ ist dagegen ein sehr persönlicher Song, der sich mit den Sorgen und Ängsten eines (werdenden) Vaters auseinandersetzt. Hast du es je bereut, derart persönliche Erfahrungen in deinen Liedern zu verarbeiten? MARTERIA: Nein. Jeder Künstler entscheidet für sich, ob er das möchte oder nicht. Ich bin keiner, der Bilder mit seinem Kind postet. Ich möchte meinen Sohn aus der Öffentlichkeit raushalten. Ich kann aber nur gute Songs schreiben, wenn sie persönlich sind und trotzdem einen Illness-Faktor haben. Ich kann in den Songs Sachen verarbeiten, aber nicht im Sinne einer Therapie, da darf man auch nicht zu viel reininterpretieren. Ich finde den Song sehr interessant. Kurz vor der Geburt habe ich damals ein paar Sachen aufgeschrieben. Es ist ein sehr persönlicher Song, und ich glaube, das hören die Leute auch heraus. MM: Auf deinem Album war ein Feature mit Campino, außerdem hast du am letzten „Toten Hosen“ Album mitgeschrieben. Wie habt ihr musikalisch zusammengefunden? MARTERIA: Campino kam zu mir und hat mir Sachen vorgespielt. Ich bin total dankbar und es war der totale Wahnsinn, bei der Album - produktion überhaupt mitmachen zu können. Wir arbeiten nicht 8 MARTERIA „Kids (2 Finger an den Kopf)“ VÖ: 06.12.2013 „Zum Glück in die Zukunft II“ VÖ: 31.01.2014 Alles dreht sich nur um deine Musik WWW.MARTERIA.COM | WWW.FACEBOOK.COM/MARTERIA.OFFICIAL Neue Idee? Halte sie fest. Spiele sie an. Setze sie ein. Zeige, was du drauf hast – das Multimedia Equipment von gibt es fast nichts, was nicht geht. Oder hängt. Oder 5 Jahre Garantie · Made in Germany www.k-m.de

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013