Aufrufe
vor 5 Jahren

Musiker Magazin 02/2014

  • Text
  • Musiker
  • Musik
  • Chaplin
  • Magazin
  • Bester
  • Deutschen
  • Bestes
  • Album
  • Zeit
  • Wirklich
  • Marteria
  • Medde
Deutscher Rock & Pop Preis 2014 – Anmeldung Katrin Medde & Band Marteria – "Zum Glück in die Zukunft II" Charlie Chaplin – Das Künstlergenie – Interview mit dem Buchautor Norbert Aping Plain Folly – Einzigartiger Alternative Pop-Rock mit Elementen aus Progressive Rock, Art Pop, Trip Hop und Elektro Session Pro – Professionelle Dienstleistungen im Bereich Veranstaltungstechnik und Installation Birgit Bachstein – Erst mit 50 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Album "Ich klopfe an" Danny June Smith – Die bunte Musikwelt des blonden Wirbelwindes Weltweiter Eigenvertrieb für Musiker Fuck the Facts – give us ideas – Ideen für Selbstvermarkter Was sind deine Facebook-Fans wert?! Der Urheberbeweis

18 STORIES zwar pflügen

18 STORIES zwar pflügen und säen, doch dann braucht es Zeit, Wasser, Sonne und Geduld, bis die ersten Samen sprießen. Meines Erachtens ist es mit der Musik und dem Schreiben auch so. Eine Idee ist da, vielleicht schon Fragmente und der Refrain geschrieben, aber manchmal muss man es auch einfach liegen lassen. MM: Das Zeitalter des Albums ist vorbei, selbst künstlerisch wertvolle Cover können nur noch echte Fans anlocken. Das hat Folgen: Die CD-Verkäufe brechen ein, MP3- Downloads übernehmen den Markt. Wie stehst Du dieser Entwicklung gegenüber? KATRIN: Nun, alles entwickelt sich. Ob man das positiv oder negativ sieht, hängt ganz davon ab, wie festgefahren man ist. Ich denke, alles Neue ist erst mal fremd und abschreckend. * Katrin Medde Instrumente: Gesang, Gitarre & Klavier »Wir leben in einer so schnelllebigen Gesell schaft, dass ich es unnötig finde, mich auch in der Musik oder beim Schreiben meiner Songs unter Druck zu setzen.« Wir lieben Automatismen und sind Gewohn - heitstiere. Man muss sich mit der neuen Musik - vermarktung eben befassen und mit der Zeit mit gehen. Solange es mir entspricht, mir nicht schadet und ich es für richtig halte und der Künstler nach wie vor gerecht entlohnt wird, sehe ich es als Aufgabe oder Challenge, sich damit auseinanderzusetzen. Ich persönlich habe es geliebt, das Cover in den Händen zu halten. Die Haptik, die Texte zu lesen. Es hat mich interessiert, wer welchen Song geschrieben hat und welcher Künstler bei welchem feat. dabei war usw. Ich war/bin sehr stolz auf meine CD-Samm lung. Es nervt manchmal schon, sich immer neu zurecht - finden zu müssen, aber es gehört nun mal dazu. MM: Wie steht Ihr als Musikurheber zu Musik-Streaming-Portalen wie Spotify? Fluch für den Musikurheber – Segen für den Musikhörer? KATRIN: Mit Sicherheit erreichen die Songs viele Menschen zugleich. Doch zu welchem Preis? Manchmal finde ich es schade, dass die Musik, dieses kulturelle Gut, nicht mehr wirklich wertgeschätzt wird. Andererseits – empfinden wir das nur so? Weil unsere Wertschätzung anders aussah oder für jeden anders aussieht? Wir be - suchen noch immer Konzerte, zahlen Eintritt, wissen, wo das Geld hinkommt und warum der Eintritt „so viel“ kostet. Wir wissen, was dahintersteckt. Manchmal, wenn ich meine jüngeren Cousinen frage, was sie denn hören und wo und wie oft, dann werde ich mit Künstlern, Titeln und Portalen überflutet, die ich nicht kenne. Sie haben eine Sucht nach Musik kon sum, die es in der noch schnelllebigeren Zeit zu stillen gilt. Aber müssen wir das wirklich? Wir Künstler sollten Zeichen setzen, dass Musik mehr ist als nur eine nebensächliche Unter - haltungswelle oder Konsum und Ab lenkung. Ich bin entsetzt darüber, dass es keine höhere Instanz gibt, die die Urheberrechte und Leis - tungs schutzrechte wahrt und den Beruf Musiker und Komponist schützt! Vor allem im Internet! Aber das ist ein Thema, das den Rahmen des Interviews sprengen würde. MM: Über die Jahre hat sich die Musik in - dustrie, aber auch das Verhalten der Käufer stark verändert. Was für negative wie auch positive Folgen hat das Deiner Meinung nach? KATRIN: Musik wird heutzutage nicht mehr gehört, sondern zuerst gesehen. Es wird geprüft, in welchem Rahmen sie stattfindet, das Marke - tingkonzept wird gecheckt, das Plakative be - wertet, also ob die Künstler stylisch oder individuell genug aussehen – und trotz dessen, dass man den Nerv der Zeit getroffen hat und auf Twitter, Facebook, Myspace, YouTube & Co. alles Mögliche preisgegeben hat, entscheiden immer noch die ersten drei Sekunden eines Webusers, ob sie auf deiner Seite bleiben und deine Musik hören oder nicht. Das ist schon bitter! Der Künstler muss lernen, sich im Netz behaupten zu können, damit er seiner eigentlichen Tätigkeit (dem Musizieren) nachkommen und dieses auf die Bühne bringen kann. Ich denke, auch da muss man lernen, sich helfen zu lassen, wenn möglich von Profis, damit wir weiterhin Spaß an der Musik haben. Ich sehe die Musikindustrie manchmal wie einen großen, vollen Kleiderschrank mit Kostümen und verschiedenen Charakteren, in die man schlüpfen kann. Alles ist erlaubt, solange man noch weiß und nicht vergisst, wer man selber ist. MM: Welchen Ratschlag kannst Du dem musi kalischen Nachwuchs in Deutschland auf den Weg mitgeben? KATRIN: Sänger gibt es wie Sand am Meer, gute Musiker auch. Aber Musiker, die ihre Seele auf der Bühne zeigen, die Geschichten so interpretieren, dass ein jeder darin versinkt, das sind authentische Musiker. Mit Herz, Leidenschaft und Individualität dürfen wir uns nicht über Konkurrenten, sondern weitere wundervolle Musiker erfreuen, die diese Welt ein wenig bunter und belebter gestalten. WEB: WWW.KATRINMEDDEUNDBAND.DE INTERVIEW: OLE SEELENMEYER FOTOQUELLE: KATRIN MEDDE KATRIN MEDDE & BAND – Live-Album – VÖ: 26.02.2014 KATRINMEDDEUNDBAND.DE musiker MAGAZIN 2/2014

25 Jahre AMA Verlag Jäcki Reznicek Frank Haunschild Peter Fischer Peter Fischer Die neue Harmonielehre Band I Best.-Nr. 610101 John Trotter Rock Bass Best.-Nr. 610108 NEU Charly Böck Masters of Rock Guitar Best.-Nr. 610105 Dirk Brand Rock Guitar Secrets Best.-Nr. 610111 NEU Jürgen Kumlehn The Working Drummer Best.-Nr. 610454 1000 Faces of Drum Styles Best.-Nr. 610190 Thomas Lang NEU Samba Percussion Best.-Nr. 610463 Michael Sagmeister zum Download: Guitar Pearls Best.-Nr. 610470 Paul Westwood Michael Sagmeister's Jazzgitarre Best.-Nr. 610241 Introduce Songwriting Best.-Nr. 610462 Bass Bible Best.-Nr. 610181

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 2/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013