Aufrufe
vor 5 Jahren

Musiker Magazin 01/2014

  • Text
  • Musiker
  • Bester
  • Gema
  • Musik
  • Bestes
  • Magazin
  • Deutschen
  • Album
  • Deutsche
  • Deutscher
  • Judith
  • Holofernes
  • Tokunbo
Deutscher Rock & Pop Preis 2013 – Rückblick Deutscher Rock & Pop Preis 2014 – Anmeldung Tokunbo – Queen of Folk Noir Heinz Rudolf Kunze – „Stein vom Herzen“ Wattenläufer – Rockin’ all över de Dörp Judith Holofernes – Helden-Frontfrau schwingt „Ein leichtes Schwert“ Barbara Zanetti – ihre Lieder erzählen von tiefen Gefühlen und beschwinglichen Erlebnissen Christin Kieu – Deutsche Songpreisträgerin 2013 Mike Sprunkel Band – Vier Männer und ein Groove, der die Erde beben lässt Archiv der Klänge – Das Deutsche Musikarchiv GEMA-Petition – Beschlussergebnis Deutscher Bundestag Aspekte des „Samplings“ – Eine Frage des Sounds? Coverversionen

60 CD-REZENSIONEN ARNO

60 CD-REZENSIONEN ARNO HAAS »Magic Hands« Arno Haas: „Seit vielen Jahren keimte der Wunsch dieser ersten eigenen CD-Produktion. Genügend Kompositionen schlummern seit Langem in der Schublade. So etwas aus eigener Kraft anzupacken und zu realisieren, stellte sich allerdings als große Hürde/Aufgabe heraus. Bei einem zufälligen Zusam men treffen mit Tom Saviano im Januar 2012 bot dieser an, als Produzent für mich arbeiten zu wollen. Tom Savianos bisheriges Wirken als Saxophonist oder Produzent führte ihn zusammen mit u. a. Ray Charles, Maroon 5, Barbra Streisand, Chicago, Natalie Cole, Bill Champlin, Dusty Springfield, Anita Baker, Kiss, Gino Vannelli, Neil Diamond, Les McCann, Lionel Richie, Shirley Bassey, Sergio Mendez, Paul Anka, Peter Erskine, Ringo Starr, Earth Wind & Fire, Meat Loaf, Randy Brecker, The Four Tops und vielen, vielen mehr. Sehr schnell hatten wir einen gemeinsamen Draht entdeckt, einen hohen Deckungsgrad, was den jeweiligen Musik ge - schmack betrifft. Dadurch, dass Tom selber Saxophonist ist, war es für mich leicht, das notwendige Vertrauen in ihn als Produzenten zu finden. Aus musikalischen und auch aus Kostengründen kristallisierte sich früh in der Planungsphase heraus, dass neben Eigenkompositionen von mir auch bereits bestehende Arrangements/Kompositionen aus der Feder Tom Savianos mit auf die CD kommen würden. Durch seine Arbeit und Verbindung zur ersten Garde der kalifornischen Musiker wurde es mir plötzlich möglich, für mein Projekt auf diese unglaublichen Musiker zurückgreifen zu können!“ www.arnohaas.com schen Welten zu Hause ist. Mit dieser Vielfalt und seinem scheinbar unerschöpflichen Repertoire überrascht Peter Reimer seine Fans immer aufs Neue und kreierte über die Jahre verschiedene Konzert for mate wie z. B. „A Tribute To Jim Croce“, „Mit dem Greyhound bus durch die USA – eine musikalische Reise“, „Tafelmusik aus 5 Jahrhunderten“ – Peter Reimer ist ein Musiker mit Herz und Leidenschaft. Auf dem Boden von drei schweren Lebenskrisen und deren Bearbeitung wuchs in den letzten drei Jahren ein neues Konzert format, das zu seiner ganz persönlichen Mission geworden ist: „Entschleunigungskonzerte“. Abseits vom Hamsterrad einer sich immer schneller drehenden Wirt - schafts- und Arbeitswelt, angesichts immer höherer Anfor - de rungen und Erwartungen in Arbeit und Leben, die kein Mensch 40 oder gar 50 Jahre gesund überstehen kann, wird es Zeit, selbst an den Zeigern der Zeit zu drehen. Hier setzen die „Entschleunigungskonzerte“ an: Mit Steel - string, Looper, Deleay & Octaver gespielte instrumentale Gitarrenmusik und mutmachenden, ermutigenden, aber auch herausfordernden Textimpulsen schafft er Spannungsbögen, welche die Menschen auf verschiedenen Ebenen erreichen. Die Texte hat Peter Reimer in den letzten Jahren zusammen - getragen und die Sammlung wird stetig erweitert: Sie besteht aus kleinen Geschichten, zum Teil aus dem eigenen Alltag, aus Begegnungen mit Menschen und dem Austausch mit Freunden, aus Fabeln, Beobachtungen, Begeg nungen, Gelese - nem. Die Textimpulse sollen Mut zum Anschauen und zur Veränderung machen sowie zum Nachdenken anregen. Peter Reimer bezaubert sein Publikum mit Klangland - schaften, welche die Seele und das Herz erreichen, und erzählt dazwischen mit seiner herzlichen, tiefsinnigen und authentischen Art, egal, ob er dazu in einer Kirche oder auf einer Kleinkunstbühne konzertiert. www.peter-reimer.de JUDITH HOLOFERNES »Ein leichtes Schwert« PETER REIMER »Islands Of Tranquility« Peter Reimer hat sich, wenn es um Musik geht, schon immer wenig um Konventionen und Schubladen gekümmert und stets nur gespielt, was ihn und seine Fans unterhält. Ob klassische Spieltechniken, Modern Fingerstyles, Per cus - sion, Lap-Tapping – der klassisch ausgebildete Musiker ist in etlichen Styles zu Hause. Allenfalls die Schublade „World- music“ in einem erweiterten, umfassenderen Sinn vermag vielleicht seine Vielfalt abzudecken – er ist eben ein musikalischer Weltenbummler, der immer in mehreren musikali- Sie ist wieder gekommen. Gekommen, um zu bleiben. Seit 2011 pausieren WIR SIND HELDEN. So bereichert uns Judith Holofernes mit einem Solo-Album. Eine ordentlich zerzauste Mischung aus 80er-Jahre-Groove-Punk, 90er-Jahre-Indie- Rock, Zydeco und 60er-Jahre-Rock’n’Roll wird uns geboten. Judith legt los, klingt nach Berliner Göre. Trotz ihrer bekannt hintersinnigen Lyrik. Ihr erster Song „Nichtsnutz“ beschäftigt sich mit der Kunst des Müßiggangs, mit dem sie sich gerne anfreunden wollte, ob der Schaffenspause ihrer Band. Sie nahm die Ukulele zur Hand, begann, Lieder zu schreiben und erinnerte sich an einen Drummer, mit dem sie ein ex - zellentes Verhältnis pflegt. Gemeint ist ihr Ehemann und HELDEN-Drummer Pola Roy. Als Power-Trio mit dem herbeigeeilten Jörg Holdinghausen (Tele/Per Anders) am Bass musiker MAGAZIN 1/2014

CD-REZENSIONEN 61 wurde garagenartig drauflos gejammt. „Platz da“ ist mit Tobias Jundt, aka BONAPARTE, geschrieben und produziert worden. „Pechmarie“ ist scheppernd schön und wurde von einer waschechten Cajun/Rhythm and Blues Formation, Mama Rosin aus der französischen Schweiz, eingespielt. Die Holo - fernes klingt mit ihrem Wortwitz bezaubernd, zart, sexy und ein bisschen durchgeknallt. Und diesmal kommt sie mit un ge - wohnten Ar rangements. www.judithholofernes.com C.S. MARTERIA »Zum Glück in die Zukunft II« Der Rostocker MARTERIA holte Gold-Status für das Album „Zum Glück in die Zukunft“ und Platin für die Verkäufe von „Lila Wolken“. Er setzt sich in seinen Hip-Hop-Rhymes mit Lebens entwürfen und dem Erwachsenwerden auseinander. MARTERIA hat auch düstere Gedanken. Er sagt: „Das Thema der Platte ist die Welt. Seit das letzte Album draußen ist, sind wir ge reist.“ Er war für die gemeinnützige Organisation Viva Con Agua e. V. in Uganda und mit den Toten Hosen in Argen - tinien, mit denen er an deren Album „Ballast der Republik“ mitarbeitete. MARTERIA, der Nachdenkliche, der politisch Denkende. „Die Realität besteht eben nicht nur aus Ab - feierei im Club“, meint er. In „Kids“ setzt er sich ironisch bis melancholisch mit der Gangster-Vergangenheit und dem Konsum von gestern und heute auseinander. Campino ist mit von der Partie in „Die Nacht ist mit mir“. Ein Trinklied oder ein Moment von lyrischer Tragik, wenn er mit Campino singt: „Jeder Schluck macht Glück, Glück, Glück.“ Weiter mit von der Partie sind YASHA und MISS PLATNUM. Auch aggressiv und warnend kann MARTERIA: „Jetzt wird Goethe zitiert, also Faust hoch!“ in „Bengalische Tiger“. Bedrohlich wummernde Bässe, flirrende Synthies: Hip-Hop auf einer neuen Stufe Qualität. www.marteria.com C.S. HEINZ RUDOLF KUNZE »Stein vom Herzen« Seit 1980 beglückt uns der Osnabrücker Philosoph und Germanist mit seiner Musik und seinem Wort. Der Ober - lippen bart wich, die Brille blieb. Heinz Rudolf Kunze brilliert auch wieder auf seinem neuen Album „Stein vom Herzen – Live“, aufgenommen bei Radio Berlin, gemeinsam mit seiner Band VERSTÄRKUNG. Kunze unterhält zwischen seinen Stücken kurzweilig mit bissiger Satire. Statt eines Intros gibt es ein Ge dicht, das dem von uns gegangenen Kabarett- Großmeister Dieter Hildebrandt gewidmet ist: Ein Appell an die Ver einigten Staaten von Amerika und wo seine freiheitlichen Werte wohl geblieben seien. Ein Aufruf an das „Who is Who“ der amerikanischen Kollegen aus Rock und Pop. Eine Haltung. Kunze ist aufrecht und aufrichtig! Er singt erzählend aus seinem Œuvre und mit neuen Stücken der aktuellen CD „Stein vom Herzen“ sowie seinen immergrünen Hits „Dein ist mein ganzes Herz“ und „Mit Leib und Seele“. Seine Stimme wirkt juvenil, kraftvoll und unvergleichlich echt. Ein Kunze- Konzert ist ein besonderes Er lebnis: Neben seinen gefühlvollen Rocksongs, wie dem Titel song „Stein vom Herzen“ und dem tiefgehenden „Vertriebener“, sind Kunzes konterkarierende Wortbeiträge so aufrüttelnd, dass es die aktuelle, inhaltslose Show- und Pop welt notwendigerweise blass aussehen lässt. Inhalt statt Hülle! Lieder, die immer großartig einwirken, aktuell zu be staunen auf Brilles Tournee. Wieder eine brillante Vorstellung, Herr Kunze! www.heinzrudolfkunze.de C.S. Full-Service zu Internetpreisen Top 5 im Preisvergleich Neue Preise im Internet-Kalkulator! info@123CD.de

Archiv

Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 1/2018
Musiker Magazin 2/2018
Musiker Magazin 3/2018
Musiker Magazin 4/2018 | 1/2019
Musiker Magazin 02/2017
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 3/2017
Musiker Magazin 4/2017
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 02/2016
Musiker Magazin 03/2016
Musiker Magazin 04/2016 – 01/2017
Musiker Magazin 01/2015
Musiker Magazin 02/2015
Musiker Magazin 03/2015
Musiker Magazin 04/2015 – 01/2016
Musiker Magazin 01/2014
Musiker Magazin 02/2014
Musiker Magazin 03/2014
Musiker Magazin 03/2013